Aktuelle Statistiken haben ergeben, dass Sechs Millionen Deutsche per Smartphone einkaufen. Grund genug, sich mit diesen Thema beschäftigen und den Shop auf „Mobile-Commerce“ zu erweitern. Wie das geht und umgesetzt werden kann, möchte ich heute durchleuchten.


Online einkaufen per Handy und Tablet-PC

Mobile Datentarife als Flatrate machen es möglich. Nach neuesten Untersuchungen kaufen 6 Millionen Deutsche zwischen 18 und 39 Jahren per Smartphone im Web ein. Jedes fünfte Handy ist ein Smartphone. Dabei werden jedoch Shops bevorzugt, die für die kleine Auflösung eines Smartphones ausgelegt sind und schnell geladen werden können. Oft beginnen optimierte Shops mit http://mobile.SHOP.de; wap.SHOP.de oder http://www.SHOP.mobi . Zum Beispiel setzt Otto.de auf Mobile-Commerc: http://wap.otto.de und hat den Shop sehr übersichtlich und simpel umgesetzt.

Aber wie lässt sich ein mobiler Webshop realisieren? Es gibt zwei Möglichkeiten. Zum einen könnte man eine App erstellen lassen oder man installiert auf den Server eine eigene Shop-Umgebung/ bzw. ein Modul, was diese Funktion für Smartphones unterstützt. Einige Beispiele habe ich in folgender Liste zusammen getragen (Links sind mit den richtigen Ziel verlinkt):

  • http://www.xanario.de > Xanario bietet Shop-Systeme. Auf dieser Software kann man eine iPhone/ iPad – App erstellen lassen. Voraussetzung ist, dass man Xanario als Desktop-Sopsystem verwendet. Die App greif auf diesen Shop zu. Leider ist das ganze auch nicht ganz billig: 990,- EUR zzg. MwSt.
  • http://www.shopware.de > ShopWare bietet ebenfalls einen Mobile-Shop an. Auch hier muss die Desktop-Version installiert sein. Jedoch gibt es neben der kostenpflichtigen Version auch eine Community Version, die kostenlos ist. Auch der Mobile-Shop ist kostenlos. Unterstützt wird iOS, Android, BlackBarry. In meinen Tests (Desktop-Version) gab es Probleme bei der Installation, meine Server-Konfiguration wurde nicht unterstützt…
  • http://www.phodana.de > MobileST: Die kostenlose Alternative für xt:Commerce 3.04 und xtcModified. Ein Test-Shop ist hier zu finden: http://shop.phodana.de. MobileST ist ein Modul, dass den Online-Shop-Besuchern ein neues Einkaufserlebnis bietet. Alle Seiten sind so optimiert, dass der Besucher schnell und einfach durch die einzelnen Shopseiten navigieren kann und sofort alle nötigen Informationen auf einem Blick hat. Die Navigation ist Touch-optimiert. Unterstützt werden iOS, Android, BlackBerry, Windows Phone, Palm web OS, Symbian (nur teilweise!). Hinweis: Laut Autor ist eine Gambio-Version geplant.

Worauf kommt es im „Smartphone-Shop“ an

In einen „normalen“ Shop kommt es auf Übersichtlichkeit, vielen Informationen und grafischen Darstellungen an. Ich möchte an dieser Stelle nicht weiter erwähnen, was bei einen Webshop wichtig ist, dass die Besucher auch bleiben. Darüber schreibe ich des öfteren hier im Blog. Für Mobile-Commerce ist es wichtig, so wenig wie möglich auf einer Seite unterzubringen. Das heißt, eine Spalte. Auf der ersten Seite max. ein Top-Angebot mit einen kleinen  Bild und wenig Text und eine Such-Funktion. Darunter die Kategorien – mit möglichst wenige Ebenen. Oben oder unter eine kleine Navigation, mit den Account und den Rechtstexten. Ein Mobiler Webshop bietet seinen Besuchern und Kunden die Information, die er für den Kauf benötigt. Große Info-Texte wie man es in einen normalen Shop anbietet, sind auf den Smartphone unnötig, da der Besucher nicht viel Lesen und Scrollen will.

Jedoch kann sich eine Umstellung lohnen. Laut Statistiken kommen Besucher in einen Mobilen Shop schneller wieder vorbei, als in einen normalen „WebShop, wenn die Navigation und der Inhalt für den Smartphone gut umgesetzt wurde und der Besucher/ Kunde zufrieden ist.

Test auf mobilen Endgeräten simulieren

Hat man seinen neuen Mobile-Shop fertig, sollte man natürlich testen, ob es auf jeden Endgerät auch korrekt läuft. Jedoch haben die wenigsten alle möglichen Handys, Smartphones oder Tablet PCs zu Verfügung. Für solche Teste gibt es jedoch eine clevere Software. Sicher ist das auch kein 100%iger Test, aber besser als gar nicht 😉 (Links sind mit den richtigen Ziel verlinkt):

  • http://www.springbox.com > eine kostenlose Software, um mit den iPhone, BlackBerry und den HTC Spirit zu Testen. Das Programm verwendet Adobe Air. Auf Grund der verwendeten Techniken, wird auch Flash angezeigt, auch wenn das iPad das nicht kann.
  • http://mite.keynote.com > Diese Software für Windows gibt es in zwei Versionen: Kostenpflichtig für 5000,- $ und eine leicht verkleinerte Version gratis. Über 2000 Geräte werden unterstützt. Nach einer kostenlosen Registrierung steht der kostenfreie Download zur Verfügung. Dieses Programm kann ich nur empfehlen.

Mein Fazit

Mobile-Commerce wächst ständig. Dieser Markt sollte von keinen Online-Shop-Betreiber ignoriert werden. Natürlich gibt es auch Shops, die nicht Mobile verkaufen können, weil die Zielgruppe älter ist oder das Sortiment nicht für diese Zielgruppe bestimmt ist. Aber in den meisten Branchen ist es sicher empfehlenswert.


Wer schreibt hier

 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!


Anzeige