Mit PayPal einen Mini-Shop erstellen – So geht’s!

Aktualisiert am: 13. August 2018 * Lesezeit: ~ 2 Min.

Möchten Sie ein paar Artikel auf der eigenen Webseite zum Verkauf anbieten ohne gleich einen Online-Shop daraus zu machen? Nun, dass geht ganz einfach mit PayPal. Diese Möglichkeit ist zwar nicht so bekannt, aber sehr effektiv. Ich selbst hatte das vor einiger Zeit auf linux-kaufhaus.de im Computer-Bereich realisiert. Da ich einen speziellen Online-Shop habe wo die Artikel nicht passen, dachte ich mir dass ich die paar Dinge über PayPal anbiete kann.

Werbung

Und so geht’s – Mini-Shop per PayPal einrichten

Die Artikel sind in einen Bereich für sich auf der Webseite zu finden. Nach der Beschreibung und einem Bild habe ich „Bezahlen per PayPal“ angeboten. Folgender Quellcode muss dazu in angepasster Form eingebunden werden:

<form action=“https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr“ method=“post“>
<input type=“hidden“ name=“cmd“ value=“_cart“ />
<input type=“hidden“ name=“upload“ value=“1″ />
<input type=“hidden“ name=“business“ value=“Ihre_PayPal@adresse.de“ />
<input type=“hidden“ name=“currency_code“ value=“EUR“
<input type=“hidden“ name=“item_name_1″ value=“TERRA PC-HOME 3000 GREENLINE“ />
<input type=“hidden“ name=“amount_1″ value=“277.00″ />
<input type=“hidden“ name=“item_name_2″ value=“Versandkosten“ />
<input type=“hidden“ name=“amount_2″ value=“8.90″ />
<input type=“submit“ value=“PayPal“ />
</form>

Erklärung zum Code

Ausgegeben wird ein Button Namens „PayPal“. Man könnte bei der Varabel „submit“ jadoch auch „In den Warenkorb legen“ schreiben. Unter „item_name_1“ kommt der Artikelname, hinter „ amount_1“ der Preis. Wichtig ist hier, dass statt dem Komma ein Punkt gesetzt wird. Hinter „item_name_2“ habe ich die Versandkosten mit dem Preis bei „amount_2“ geschrieben. Nun muss noch das Feld mit „Ihre_PayPal@adresse.de“ gegen die bei PayPal gemeldetet eMail-Adresse geändert werden und schon ist alles fertig.

Weitere Möglichkeiten

Mit dieser Variante des Bezahlens könnte man auch eBooks oder Software anbieten. Dazu muss in der Bestätigungsmail die an den Kunden gesendet wird, der Link mit der Software, dem eBook stehen.

PayPal Warenkorb

Im folgenden ist ein Bildschirmfoto mit den PayPal-Warenkorb zu finden. Der Kaufer hat nun die Möglichkeit sich einzuloggen oder per Kreditkarte zu bezahlen. Wenn der Betrag auf dem PayPal-Konto ist, kann der Artikel versendet werden.

paypal-warekorb

Mein Fazit

Diese Möglichkeit der Bezahlung ist einfach, schnell und Sicher. Wer nur mal eben ein paar Artikel auf seiner Webseite oder dem Blog anbieten möchte, braucht so nicht erst einen Online-Shop zu eröffnen. Wer keine eigene Webseite hat, oder der Artikel Thematisch ganz und gar nicht passt, kann natürlich auch bei Hood.de oder bei eBay seine Artikel einstellen. Letztere kostet aber zum Teil richtig viel.


Wer schreibt hier

 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!

* Werbung (Empfehlungen; nicht in allen Beiträgen vorhanden!)


Werbung
Bisher wurde der Artikel 19.540 mal gelesen. Vielen Dank.

5 Kommentare

  1. Hm, der genannte Beispielshop ist ein Gambio. Wo kann man sich denn mal ein echtes Beispiel anschauen?

    Denn ein Shop sollte ja nicht nur einfach und sicher sein – man sollte ihn auch individuell gestalten können. Der Shop sollte zum gesamten Firmenauftritt passen und das Gefühl der Firma im Layout wiederspiegeln.

    Von Extra-contentseiten für SEO und Kundeninfos mal ganz zu schweigen.

    viele Grüße vom WalterGestalter 🙂

    1. Aktuell habe ich keinen Beispielshop mehr, der auf PayPal basiert. Den Artikel hatte ich von meinen anderen Blog rüber gerettet. Ein kleines Beispiel ist hier: https://www.paypal.com/de/cgi-bin/webscr?cmd=p/xcl/rec/sc-examples-outside

      Man sollte diese Möglichkeit aber trotzdem nur nutzen, wenn man wenig Artikel hat, wo sich zudem der Preis nicht ändert. Sonst ist der Aufwand zu groß. Deshalb bin ich auch zu einer Shop-Software umgestiegen. (Gambio)

      Viele Grüße
      Torsten Seidel

  2. Hallo Thorsten! Das ist ja ein ECHT SUPERGEILER Tip!!!
    Ich habe nämlich die ganze Zeit nach einem ganz einfachen System gesucht wie man nur 2-3 Artikel verkaufen kann.
    Weißt du wie man dann auch noch einen Google-Feed damit verbinden kann um in Google Merchant angezeigt zu werden? Ich möchte die paar Produkte nämlich auch in Google Shopping bewerben…

    1. Hallo René, danke 🙂
      Ich denke du wirst nur eine .txt Datei anlegen müssen. In der ersten Zeile:
      ID|Titel|Beschreibung|Google Produktkategorie|Produkttyp|Link|Bildlink|Zusätzlicher Bildlink|Zustand|Verfügbarkeit|Preis|Sonderangebotspreis|Sonderangebotszeitraum|Marke|GTIN|MPN|Kennzeichnung existiert|Geschlecht|Altersgruppe|Versandgewicht|Nicht jugendfrei|Grundpreis Maß|Grundpreis Einheitsmaß|Verfallsdatum|Farbe|Größe|Material|Muster|Produktgruppe
      Eine Zeile darunter dann die Angaben zum Artikel. Habe das nicht getestet, aber müsste klappen.

      Schöne Größe
      Torsten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.