Was macht heutzutage einen guten Onlineshop aus?

Aktualisiert am: 13. Juni 2018 * Lesezeit: ~ 4 Min.

Onlineshops sind ein wichtiger Bestandteil des Internets. Zunehmend mehr Verbraucher kaufen ihre Waren online und setzen dabei auf unkomplizierte, schnelle Abwicklung. Nicht jeder Onlineshop jedoch läuft von Anfang an gut, macht ausreichende Umsätze und weckt das Interesse der Kunden. Die Nutzer wollen sich vor allem wohlfühlen, einen umfassenden Service geboten bekommen und vor allem: Vertrauen können. Welche Faktoren haben also Einfluss auf den Erfolg eines Onlineshops?

Ansprechendes Design

Ob bei der Erstellung oder beim Redesign, eine ansprechende Oberfläche ist das A und O eines erfolgreichen Onlineshops. Leider gibt es viel zu viele Shops, deren Gesamteindruck schon auf den ersten Blick abschreckt. Dabei bestimmt das Design, wie bei jeder Unternehmenswebseite auch, maßgeblich das jeweilige Image. Eine misslungene Ästhetik wirkt nicht nur abschreckend, sondern auch alles andere als vertrauenerweckend und wird wohl kaum jemanden von der weiteren Qualität der angebotenen Waren überzeugen, egal wie gut diese tatsächlich sind. Insgesamt sollte man auf eine klare Struktur und auf klare Botschaften Wert legen.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch eine Seiten übergreifende Corporate Identity. Je höher der Wiedererkennungswert des Shops, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er den Nutzern im Gedächtnis bleibt und sie auch wiederkommen.

Produktauswahl / Sortiment

Wie das Sortiment im Einzelnen geplant wird, hängt selbstverständlich auch von den jeweiligen Produkten ab. Das Sortiment ist immerhin der eigentliche Inhalt des Shops – der Content, mit dem das Geld verdient wird. Egal, ob man eine breite Produktauswahl anbietet oder sich auf wenige, hochwertige Produkte spezialisiert, jedes einzelne Produkt sollte ausführlich vorgestellt werden. Dazu zählen neben einer detaillierten Beschreibung auch möglichst aussagekräftige Bilder. Hier ergibt sich auch die Chance SEO-relevante Aspekte mit in die Produktbeschreibung aufzunehmen, um eine bessere Auffindbarkeit der Seite zu ermöglichen.

Eine sinnvolle Content-Strategie ist hier ebenfalls zu empfehlen. Dies kann unter anderem etwa mit einem zum Shop zugehörigen Blog geschehen, in welchem man regelmäßig Neuigkeiten und themenrelevante Artikel veröffentlicht, um einen Mehrwert für die Produkte des Shops zu generieren. Ein gutes Beispiel hierfür ist etwa der Onlineshop Franke Raumwert.

Usability / User Experience

Die Bedienbarkeit, – die Usability ist ein weiterer sehr wichtiger Aspekt bei der Onlineshop Umsetzung. In erster Linie soll sich der Nutzer leicht innerhalb des Shops zurechtfinden können. Im Idealfall wird der Besuch des Shops so zu einem echten „Erlebnis“ der für zufriedene Nutzer und bestenfalls für wiederkehrende Stammkunden sorgt. Hier gibt es eigentlich keine genauen Vorgaben, an die man sich halten sollte, allerdings sind Nutzer manche Dinge schlichtweg gewohnt. So gehört der Warenkorb üblicherweise in die rechte obere Ecke, das Logo auf die linke obere Ecke und die Suchfunktion häufig in die Mitte. Weiterhin sollte es jederzeit die Möglichkeit geben, schnell und einfach wieder auf die Startseite zu gelangen. Weiterhin in den Bereich User Experience fallen Aspekte wie Zahlungsmethoden, ein kurzer unkomplizierter Bestellprozess, einfache Feedback-Möglichkeiten sowie gute Erreichbarkeit und hervorragender Service.

Benutzerkonten sind eine gute Möglichkeit Kunden zu binden. Allerdings sollte ein solches Konto nicht zwingend für einen Bestellprozess erforderlich sein, um kein Hindernis darzustellen. Zufriedene Kunden jedoch eröffnen im Anschluss an ihre erste Bestellung gerne ein Kundenkonto, um ihre Bestelldetails unkompliziert einzusehen und nicht bei jedem Mal alle erforderlichen Daten eingeben zu müssen. Heute sollte man zudem immer darauf achten, den Shop auch auf mobilen Endgeräten gut bedienbar zu machen. Zum einen wird das mittlerweile von Google als Rankingfaktor bewertet, zum anderen nutzen mehr und mehr Verbraucher mobile Endgeräte zum online-Einkauf.

Social Media Anbindung

Zwar sind Versuche, Social Shopping beispielsweise durch Onlineshops direkt auf Facebook zu etablieren bislang gescheitert, als Austausch unter den Verbrauchern selber jedoch findet Social Shopping durchaus schon statt. So werden Produkte auf sozialen Medien präsentiert, kommentiert, bewertet, verglichen und im besten Fall rege kommuniziert. Dadurch lässt sich eine enorme Reichweite erzielen und vor allem bestimmte Zielgruppen erreichen. Ein sinnvolles Social Media Konzept sollte daher unbedingt zu einem modernen Onlineshop gehören.

Ganz wichtig für die Erstellung eines Onlineshops ist es sich ausreichend zeit mit der Planung zu lassen. Etwas in zeitlichen Verzug zu kommen ist allemal besser als potenziellen Kunden nur einen halb ausgereiften Shop zu präsentieren. Bei der Erstellung lohnt es sich in jedem Fall sich an aktuellen Größen im Onlineshop Bereich zu orientieren, sowie während der Gestaltungsphase möglichst viele Tester mit einzubeziehen. Diese können wertvolles Feedback bezüglich der Bedienbarkeit und des Gesamteindrucks geben, so das etwaige Aspekte noch vor dem Launch verbessert werden können. Mit diesen Punkten im Hinterkopf schafft man sich ein solides, durchaus erweiterbares Grundgerüst für einen erfolgreichen Onlineshop.


Wer schreibt hier

 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!

* Werbung (Empfehlungen; nicht in allen Beiträgen vorhanden!)


Werbung
Bisher wurde der Artikel 552 mal gelesen. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.