Wer sich im Online-Gewerbe selbständig macht, hat mehrere Möglichkeiten. Ich habe mir den Anbieter alldomains.hosting einmal genau angesehen, da es hier ein Baukasten-System gibt. Kann man wirklich in wenigen Minuten online gehen und mit dem Verkauf beginnen, wie es die Webseite verspricht?


Mit dem Webseiten-Baukasten zum erfolgreichen Shop

Es gibt viele Wege, wenn man sich online selbständig macht. Oft wird ein Shop-System gekauft und auf dem eigenen Server installiert. Hier kann man die Arbeit den Shop- oder Hosting-Anbieter übergeben, oder selbst installieren wenn man über ein bisschen Grundwissen verfügt. Ein anderer Weg ist ein Miet-System. Da man hier oft nicht auf dem Server zugreifen kann, ist in der Regel ein Baukasten damit verknüpft. In der Vergangenheit war ich gerade bei den großen Hostern nicht so begeistert. Man wird oft mit altmodischen Design und mangelnder SEO-Funktionen sich selbst überlassen – muss aber monatlich eine Summe X bezahlen.

Ich wurde gefragt, ob ich mir einmal das Angebot des österreichischen Webhosters alldomains.hosting genauer ansehen kann. Es gibt drei Angebote für den Homepage Baukasten:

  1. Homepage Baukasten Free
  2. Homepage Baukasten Light
  3. Homepage Baukasten Premium

Interessant ist, dass das kostenlose Angebot gar nicht so schlecht ist. Es gibt 2GB Gesamtspeicher, 22 Design-Vorlagen und man hat ein Transfer-Volumen von 10GB/Monat. Ein E-Mail-Konto ist vorhanden und beinhaltet eine Seite.

Im Light-Angebot für derzeit 99 Cent (Angebot) schon 10GB und 44 Design-Vorlagen und kann 10 Seiten erstellen. Genauer möchte ich mir nun das Premium-Angebot ansehen, da man hier auch einen Online-Shop betreiben kann.

Kurzer Überblick

  • Unbegrenzter Speicherplatz
  • Unlimitierte Seiten erstellen
  • 1000 E-Mail Konten
  • 190 Design-Vorlagen
  • Kontakt-Formular
  • Erweiterte Funktionen
  • Sprachumschaltung, Social Media, Yandex-, Bing-, Baidu- sowie Google Maps
  • Onlineshop-Funktion
  • SSL-Zertifikat
  • Tägliches Backup

Im Moment kostet das Paket 2,99 EUR statt 5,99 – die auch sehr günstig im Vergleich zu anderen Providern sind. Doch was erhält man wirklich? 

Leichter Einstieg in E-Commerce

Per Drag & Drop kann man Module einfach an die richtige Stelle verschoben und anpassen. Es gibt eine einfach Artikelverwaltung, wo Kategorien und Artikel unbegrenzt angelegt werden können. Generell sind auch verschiedene Währungen möglich, was die Voraussetzung für den internationalen Handel darstellt. Als Zahlungsarten stehen PayPal und andere Payment-Dienstleister zur Verfügung.

Es stehen 190 Designs zur Verfügung, die beliebig geändert werden können. Das ganze ist responsive und sieht auch auf jedem Endgerät, vom Computer bis zum Smartphone, einheitlich aus! Auch SEO wurde beherzigt, ist es ja heute eines der wichtigsten Schrauben die ständig optimiert werden sollten.

Der Test in Detail

Um mir ein besseres Bild zu verschaffen, habe ich das System getestet, wobei ich keinen kompletten Shop erstellt habe. ich wollte mehr die Funktionen testen. Zuerst wählt man aus einer Reihe von Design-Vorschlägen ein Design aus. Bevor ein Design gewählt wird, kann man ausgiebig testen. Nachdem die Vorlage gewählt ist, kann es los gehen. Über den Punkt „Handel“ kann man nun an beliebiger Stelle das Shop-Modul verschieben. Gleiches geschieht mit dem „Warenkorb“. Im Shop-Modul erscheint ein Stift für die Bearbeitung (Eigenschaften) der Artikel und Kategorien sowie weiteren Einstellungen. Im Warenkorb-Modul werden weitere Einstellungen wie die Auswahl der Zahlungsarten, vorgenommen.

Generell kann auch ein HTML-Code sowie Formulare hinterlegt werden. Auch Maps sind möglich oder Galerien. Das Menü kann beliebig erweitert und mit Inhalten gefüllt werden. Aus SEO-Sicht wurden die Basics beherzigt, auch eine Analyse mit Google Analytics ist möglich.

Fazit

Hier erhält man für kleines Geld einen attraktiven Shop mit vielen Funktionen. Leider sind bei den Artikeln keine Varianten möglich, was bei Bekleidungs-Shops beispielsweise nötig wäre. Auch fehlt mir die Funktion der Versandkosten. Eine Bestellung wird immer kostenlos auf dem Weg gebracht. Aus Marketing-Sicht ist das in vielen Shops auch mit dieser Funktion Standard, der Preis muss dann in die Kalkulation einfließen. Bei Download-Shops wiederum entfällt das sowieso. Positiv sind die vielen Zahlungsarten aufgefallen, auch wenn klassische wie Vorkasse fehlen. Aber die meisten Kunden bestellen ohnehin via PayPal oder auch Kreditkarte (zum Beispiel über iDEAL). Auch ist mir das Design, SEO, die vielen zusätzlichen Möglichkeiten der Gestaltung positiv ins Auge gefallen. Je nach Branche wäre dieser Shop also eine Möglichkeit schnell und ohne Programmierungsaufwand oder Einarbeitung in einer Software zu starten. Somit kann man durchaus nach kurzer Zeit online gehen.

  • War dieser Artikel hilfreich?
  • Ja   Nein

Wer schreibt hier

 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!


Anzeige