Ali Oukassi – Corona-Krise bringt Risiken aber auch Chancen

Aktualisiert am: 13. März 2020 * Lesezeit: ~ 3 Min.

Egal wie düster die Wolken am Himmel auch sein mögen: In jeder Krise steckt auch die Chance, gestärkt aus dieser hervorzugehen! Dies ist ein Motto, welches den E-Commerce Experten Mohamed Ali Oukassi schon länger durch sein Leben begleitet. Laut Oukassi gibt es immer zwei Wege mit einer schwierigen Situation umzugehen – destruktiv oder konstruktiv. Und genau so wird es seiner Ansicht nach auch wieder bei der sich hierzulande weiter zuspitzenden Corona-Krise sein.

Was Ali Oukassi zu dieser Aussage bringt? Seine mehr als 10-jährige Erfahrung mit dem E-Commerce Sektor hat ihn inzwischen schon durch so mache Krise gehen lassen und in jeder schwierigen Situation steckte für ihn auch stets eine Chance in Form von persönlichem sowie unternehmerischem Wachstum. Shopbetreibern, die noch nicht erprobt in Sachen Krisenbewältigung sind, rät er zu Besonnenheit, möchte diesen aber zugleich auch einige praktische Tipps mit an die Hand geben.

Es gilt jetzt mittelfristige Prognosen zu treffen

Fakt ist, Corona hat bereits die Lieferketten erfasst. Dessen war sich Oukassi bereits am vergangenen Freitag sicher. Sowohl in der Produktion, als auch bei den Logistik-Ketten klemmt es derzeit gewaltig. Bestimmte Produkte sind bereits jetzt vergriffen, wozu insbesondere Dinge zählen, bei denen nicht nur das Angebot sinkt, sondern zugleich auch die Nachfrage steigt. Ein besonders krasses Beispiel wären hier Atemschutzmasken, welche zuletzt zu regelrechten Wucher-Preisen auf eBay und Amazon angeboten wurden. Aber es gibt auch verschiedene Produkte, die jetzt zwar noch nicht vergriffen sind, man die Knappheit in naher Zukunft allerdings in gewisser Weise vorausahnen kann. Hier gibt es laut Mohamed Ali Oukassi dringenden Handlungsbedarf – Vorräte können aufgestockt und der Abverkauf gedrosselt werden. So steht man im Fall der Fälle nicht mit heruntergelassenen Hosen da.

Händler, die jedoch jetzt einfach „Business as usual“ machen und darauf hoffen, dass schon alles irgendwie gut gehen wird, begeben sich auf sehr dünnes Eis, so Oukassi. Wer strategisch die richtigen Weichen stellt, hat hingegen die Möglichkeit, sogar von Chancen der Krise zu profitieren, so der E-Commerce Consultant aus Stuttgart.

Corona Chance #1: Krise besser meistern als die Konkurrenz
Onlinehändler die Vorräte Anlegen, schnelle Abverkäufe drosseln, in Sachen Lieferantenabhängigkeit breiter aufgestellt sind und auch bei der Zustellung auf verschiedene Wege zurückgreifen können, haben die Nase vorn. Wer sich in der Krise nicht von Tages-aktueller Panik leiten lässt, sondern strategisch vorgeht, der steht am Ende der Krise noch genauso gut da, wie davor, während der eine oder andere Konkurrent vielleicht von der Bildfläche verschwunden oder zumindest stark angeschlagen ist.

Corona Chance #2: Restposten loswerden
Viele E-Commerce Unternehmern haben in ihren Beständen regelrechte Ladenhüter, die man nur sehr schwer abverkauft bekommt. Hier sollte man sich überlegen, in wie weit hier Corona die Chance bietet, diese genau jetzt loszuwerden. Gibt es auf Seiten der Kunden eine veränderte Nachfrage? Sind bestimmte Produkte die in Konkurrenz zum Ladenhüter standen vielleicht vergriffen? In Solche Fällen könnte die Stunde geschlagen haben.

Corona Chance #3: Bessere Preise erzielen
Ein ur-altes Gesetz der Marktwirtschaft besagt: Wenn sich das Angebot verknappt, steigt der Preis! Wer also gefragte Waren auf Lager hat, kann ggf. in den kommenden Wochen bessere Verkaufspreise erzielen. Doch Vorsicht: Keinesfalls sollte man sich irgendwelchen Wucher-Trends anschließen – das könnte schnell zum Shitstorm werden und / oder dazu führen, dass man von bestimmten Verkaufsplattformen ausgeschlossen wird.

Mohamed Ali OukassiMohamed Ali Oukassis Fazit

Die Corona-Krise wird von die E-Commerce Branche nicht ganz ohne sein. Bestimmte Segmente werden mit logistischen Problemen und Umsatzeinbußen zu kämpfen haben. Teilweise verlagert aber sich auch gerade durch die Krise bestimmtes Geschäft von offline nach online und es bestehen die angesprochenen Chancen. Niemand sollte den Kopf in den Sand stecken, sondern die bevorstehenden Situationen konstruktiv angehen. Verunsicherte Händler, welche aufgrund der Lage einen persönlichen Austausch mit Herrn Oukassi suchen möchten, finden entsprechende Kontaktmöglichkeiten hier.

Bisher wurde der Artikel 322 mal gelesen. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.