Bitcoin: auf der Suche nach dem SchöpferLesezeit ~ 4 Min.

Beitrag aktualisiert am 21. Februar 2022

Jeder weiß, dass Bitcoin von Satoshi Nakamoto geschaffen wurde. Es ist nicht schwer, sich einen grauhaarigen japanischen Wissenschaftler im Jackett und mit altmodischer Brille vorzustellen, der freundlich, aber verschmitzt lächelt, als er die Nachricht über einen weiteren erfolglosen Versuch, ihn zu finden, liest. Lassen Sie sich von diesem Bild nicht täuschen: Satoshi ist ein Pseudonym, und wer dahintersteckt, ist ein Geheimnis. Es war auch zu erwarten, dass jemand versuchen würde, die Situation auszunutzen und sich als Nakamoto auszugeben.

Mitte Dezember 2015 berichteten Wired und Gizmodo fast zeitgleich, dass sie den wahren Entwickler der Kryptowährung Bitcoin gefunden hätten, von dem Sie heutzutage profitieren können, ohne ihn abbauen zu müssen, wenn Sie die offizielle deutsche Website besuchen. Das ist ein Mann, der sich hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto versteckt. Die Journalisten waren jedoch nicht besonders zuversichtlich. Obwohl beide Stellen über zahlreiche Dokumente, E-Mails, Chatprotokolle und sogar Abschriften und gelöschte Beiträge aus verschiedenen Blogs verfügten, gab es immer noch keine eindeutigen Beweise. Dennoch präsentierten die Journalisten der Welt die Ergebnisse ihrer Recherchen, wonach sich der Name Nakamoto all die Jahre hinter dem 44-jährigen Australier Craig Steven Wright verbarg.


Werbung Estugo Logo mit Tel. Nr., weiss

Wer ist Craig Steven Wright? Kaum jemand hatte zuvor von ihm gehört, aber Journalisten haben es geschafft, einiges über ihn herauszufinden. Auf seiner LinkedIn-Seite, die inzwischen gelöscht wurde, schrieb Dr. Craig Steven Wright, er sei der Leiter von DeMorgan. Auf der Website des Unternehmens heißt es: „Wir konzentrieren uns auf die Arbeit mit alternativen Währungen und Bankdienstleistungen der nächsten Generation“.

Neben DeMorgan finden sich in Wrights Profil auch der Coin-Exch-Tauscher, die Bitcoin-Bank Denariuz und zwei der 500 größten Supercomputer der Welt. Das LinkedIn-Profil war eine bei weitem nicht vollständige Liste von Wrights Unternehmen.

Wright behauptet auch, zwei Doktortitel in Informatik zu haben. Einer seiner Abschlüsse stammt angeblich von der Charles Sturt University in Australien. Wright als bescheiden und ungesellig zu bezeichnen, ist schwierig. So schreibt Wright auf der Website eines seiner zahlreichen Unternehmen, er sei definitiv einer der weltweit führenden Experten für Informationssicherheit.

Ein weiteres Beispiel für Wrights Selbstwertgefühl: 2013 veröffentlichte er einen Blogbeitrag mit dem Titel „Morning Manifesto“. In dem Beitrag schrieb Wright: „Ich werde Lösungen für Probleme schaffen, an die ihr noch gar nicht gedacht habt, und ich werde es ohne euch und ohne die Erlaubnis irgendeines Landes tun! Ich werde Dinge erschaffen, die Ihre Ideen verblassen lassen, aber ich werde nicht aufhören, ich werde weitermachen. Ich werde nicht auf Kosten anderer leben und ich werde keine materielle Hilfe annehmen, aber ich werde nicht mit Gewalt zu Ihnen kommen. Sie selbst werden jedoch Gewalt gegen mich anwenden müssen, um mich zum Aufhören zu bewegen.“

Im Oktober 2015 trat Wright auf der Bitcoin Investor Conference auf. Er nahm virtuell an der Podiumsdiskussion der Veranstaltung teil. Als er gebeten wurde, sich vorzustellen und dem Publikum zu erklären, was er macht, verhielt er sich ungewöhnlich und antwortete, dass es verschiedene Dinge mache, die Leute wissen noch nicht einmal, dass das möglich sei. Der Diskussionsleiter forderte Wright auf, dies zu erklären, und er sagte, er mache ein bisschen von allem. Er habe einen Master in Jura, einen Master in Statistik, einen Doktortitel in einigen Bereichen. Auf die Frage, was er mit Bitcoin zu tun habe, antwortete Wright noch ausweichender, dass es schon seit langem in all das verwickelt sei.

Die journalistische Untersuchung von Wrights Fall stützte sich auf Informationen des renommierten Darknet-Analysten Gwern Branwen. Mitte November 2015 begann eine anonyme Quelle unerwartet, Branwen Daten über die wahre Identität von Satoshi Nakamoto zukommen zu lassen. Was diese unbekannte Person bezweckte, ist noch immer ein Rätsel. Der Analyst wandte sich an Wired und übergab alle erhaltenen Dokumente an Journalisten, die versuchten, den Vorgängen auf den Grund zu gehen. Die von Branwen eingesandten Beweise wiesen fast sofort auf eine klare Verbindung zwischen Satoshi Nakamoto und Craig Steven Wright hin.

Dies war ein Gastbeitrag zum Thema Finanzen.
Anonyme Umfrage - Bevorzugte Anrede hier in Blog?

Schreibe einen Kommentar