Er ist schon lange Zeit umstritten: der Like-Button von Facebook und auch die ganzen anderen SocielMedia-Button´s. Nun wird es konkret und jeder Shop- und Webseiten-Betreiber ist betroffen!


Like- und Share-Button von Facebook, Google+ und Twitter vor dem aus?

In einem Sonder-Newsletter des Händlerbund wurde ich heute darauf aufmerksam gemacht, dass man lieber auf den „Gefällt mir-Button“ verzichten sollte. Ich habe jedoch bereits nach dem Gerichts-Entscheid vom 09.03.2016 reagiert und mein komplettes SocialNetwork hier im Blog und auch im Shop eingestellt. Das Urteil des Landgerichts Düsseldorf Entschied eindeutig, dass die Verwendung des „Gefällt mir“ Plug-ins ohne ausdrückliche, vor Einlass auf die Website erfolgter Einwilligung des Website-Besuchers, als unzulässig zu sehen ist. Im Klartext heißt dass, dass man den Besucher/ Kunden mit Aufrufen der Webseite darüber in Kenntnis setzen muss, welche Daten an Facebook, Twitter und Co übermittelt werden. Wenn der Besucher damit nicht einverstanden ist, dürfen keine Daten übermittelt werden. Bei dem normalen Facebook- Twitter- Google+ – oder auch die anderen Social-Networks kann das nicht geregelt werden. Keiner der SocialMedia-Plattformen gibt Auskunft darüber.

Alternativen?

Eine mögliche Alternative sehen viele Betreiber in dem Modul von c´t. Das Plugin heißt Shariff-Button. Hier werden keine Daten mit Betreten der Webseite übertragen. Mit dem ersten Klick auf dem Button wird die Übertragung erlaubt und gestartet – vereinfacht gesagt. Ich sehe hier aber dennoch ein Problem. Welche Daten werden übertragen? Genau das kann nicht gesagt werden, da es unbekannt ist. Und das Urteil beruft sich ja auch auf diesen Punkt, da eben keiner weiß welche Daten erhoben werden. Der Händlerbund empfiehlt zwar noch das Plugin, ich habe es aber vorsichtshalber entfernt. Denn früher oder später wird das auch heikel werden.

Man muss aktuell noch klar sagen, dass es noch kein Gesetz gibt. Aber Gerichtsentscheide sind ebenfalls ein Maßstab bis zum nächsten Entscheid. Es ist auch rechtskräftig und muss befolgt werden. Der Sonder-Newsletter kam, da jetzt das erste Händerbund-Mitglied basierend auf dem Urteil abgemahnt wurde.

Empfehlungen und Erfahrungen

Meine persönliche Empfehlung ist die, dass man alle Plugins entfernen sollte. Hier ist auch zu beachten, dass der Datenschutz bearbeitet werden muss. Nicht genutzte Plugins dürfen ebenfalls nicht erwähnt werden. Ich habe einen Grafik-Button angelegt der zu Facebook und Twitter verlinkt ist. Ein normaler Link kann nie verboten werden. Hier können keine Daten übertragen werden.

Eine Tatsache hat es mir allerdings auch erleichtert. Die Statistik. Beiträge hier im Blog wurden zum Beispiel zu dem Zeitpunkt als ich die Buttons entfernt habe bis zu rund 126.000 mal  gelesen, wurden aber selten geliked – aber sehr oft (auch positiv) kommentiert. Auch Facebook-Anmeldungen sind seit dem statischen Link nicht zurück gegangen. Und wer Liked ein Produkt in einem Shop? Das habe ich bisher selten gesehen. Da werden eher die Bewertungen der Artikel genutzt.


Wer schreibt hier

 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!


Anzeige