Das Potential interaktiver Touchscreens – darauf sollten wir uns einstellen

Aktualisiert am: 13. Juli 2020 * Lesezeit: ~ 3 Min.

Enthält Werbung.
Die technologische Entwicklung schreitet in einem rasanten Tempo voran und der digitale Wandel wirkt sich auf sämtliche Bereiche unseres alltäglichen Lebens aus. Eine Technologie, die derzeit in aller Munde ist, sind interaktive Touchscreens. Sie spielen sowohl im Bereich der Bildung als auch in der Unternehmenswelt eine wichtige Rolle. Doch wie groß ist das Potential interaktiver Touchscreens wirklich und auf welche Veränderungen sollten wir uns in der Zukunft einstellen? Zwei interessante Fragen, denen wir in diesem Artikel auf den Grund gehen.


Werbung Estugo Logo mit Tel. Nr., weiss

Deutschlands Schulen müssen bei der Digitalisierung nachholen

interaktiver Touchscreens interaktiver TouchscreensEs ist kein Geheimnis mehr und selbst viele Politiker gehen offen mit dem Thema um, dass bei den deutschen Schulen in puncto Digitalisierung Nachholbedarf besteht. Allein die Nutzung von Whiteboards Schule birgt ein enormes Potential. Ein interaktives Erlebnis beim Lernen kann gerade in der Grundschule dazu beitragen, dass Schüler mehr Freude am Unterricht haben. Das ist bisweilen noch nicht oft der Fall. Selbst in der Grundschule besteht bei vielen Schülern Desinteresse. Interaktive Touchscreens wirken dem entgegen, da sie das Lernen mit Unterhaltung verbinden. Dadurch entsteht ein ganz anderer Bezug zur Schule selbst.

Whiteboards fördern nicht nur das Interesse der Schüler, sondern lassen sich auch unkompliziert bedienen. Die Schüler in die Bedienung einzulernen, ist nicht viel schwerer, als ihnen die Funktionen eines Taschenrechners zu erklären. Übrigens ist es den Lehrern dabei jederzeit möglich, ihre eigenen Regeln festzulegen. Was die Schüler mit den interaktiven Touchscreens letztendlich machen können, hängt im Ermessen der jeweiligen Lehrkräfte ab. Auswahl besteht beispielsweise bei den Betriebssystemen, den verfügbaren Plattformen und der jeweiligen Software. Dabei lässt sich ein Lehrangebot gestalten, das auf die individuellen Bedürfnisse einer bestimmten Schulklasse ausgerichtet ist.

Touchscreens eignen sich hervorragend für Meetings

Potential interaktiver Touchscreens

Meetings gehören zu Unternehmen nun mal einfach dazu. Und gerade wer eine Führungsposition anstrebt oder bereits innehat, wird nicht darum herumkommen, gelegentlich das ein oder andere Meeting zu organisieren. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten und Touchscreen Bildschirme sind eine davon. Ein großer Vorteil von Touchscreens ist, dass sie es ermöglichen, den Inhalt des Bildschirms mit weiteren Nutzern zu teilen. Das erleichtert es, ein Meeting zu veranstalten. Theoretisch sind sogar Meetings möglich, die komplett remote ablaufen. Doch ob remote oder im Büro spielt im Grunde gar keine Rolle. Interaktive Touchscreens können eine Menge Kabelsalat ersparen und tragen auch anderweitig zu einer besseren Effizienz bei.

Mit interaktiven Touchscreens lässt sich die Teamarbeiten in vielerlei Hinsicht fördern. In energiegeladenen Meetings können alle ihre Ideen einbringen und den anderen Teilnehmern via Touchscreen vorstellen. Ein weiterer Aspekt ist das geringe Risiko einer technischen Panne. Wer interaktive Touchscreens nutzt, braucht nicht viele Kabel und muss daher in technischer Hinsicht nicht allzu viel für die Präsentation vorbereiten. Es ist daher um einiges einfacher, eine solche zu organisieren. Interaktive Touchscreens reduzieren zudem den Aufwand von Papier und Schreibzeug. Das trägt auch dazu bei, dass nicht jeder nur auf den Block starrt und sich Notizen macht. Durch interaktive Funktionen lässt sich alles um einiges moderner lösen und alle Teilnehmer sind konzentrierter bei der Sache.

Bilder: mit Genehmigung von ctouch.eu


 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Werbung
Bisher wurde der Artikel 132 mal gelesen. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 characters available