Die Conversion-Rate erhöhen - mehr verkaufen im eigenen Online-ShopDie Conversion-Rate ist ein wichtiger Wert im Online-Handel. Sie entscheidet über Umsatz und Gewinn, also über den Erfolg einen Online-Shops. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Produktseite die wichtigste Seite ist und dass hier bis zu 44% der Kunden verloren gehen. Im heutigen Beitrag wird es deshalb um die Produktseite gehen und wie man sie deutlich verbessern kann.




Die richtige Produktseite für mehr Erfolg im Netz

Auch wenn die Besucherzahl nicht gerade unwichtig ist, und Grundlage für den Erfolg überhaupt darstellt, ist die Conversion-Rate der wichtigste Wert bei der Bewertung des eigenen Erfolgs. Diese bezeichnet das Verhältnis zwischen Besuchern und Käufern. Um die Conversion-Rate zu berechnen, gibt es eine einfache Formal:

  • 100 Verkäufe / 1.000 Besucher = 0,1
  • –> 0,1 x 100 = 10% Conversion-Rate

Diese Werte (Verkäufe, Besucher) müssen sich aber auf den gleichen Zeitraum beziehen. Werte zwischen 1 bis 2 Prozent gelten für kleinere Online-Shops als normal. Große Shop mit entsprechend hohen Budget Punkten zwischen 6 und 9 Prozent. 9% wäre in diesem Beispiel Amazon (nach eigenen Angaben).

Neun Tipps für die Produktseite

Dreh- und Angelpunkt für den Erfolg ist immer die Produktseite, bzw. die Detailansicht. Wer hier Fehler macht, verliert wertvolle Kunden, bevor sie den Warenkorb je erreichen. Im folgenden 9 wertvolle Tipps (unsortiert):

  1. Hochwertige Produktbilder nutzen: Viele Shop-Betreiber haben zu kleine Produktbilder. Man darf nicht vergessen, der Kunde hält das Produkt nicht in der Hand. Man macht seinen Kunden einen Gefallen, wenn man hochwertige Bilder mit Zoom-Effekt einsetzt. Fährt der Kunden über das Bild, sieht er so Details, die er in der normalen Darstellung nicht sehen würde. Nichts ist schlimmer als ein verpixeltes Bild. Vorteilhaft ist es auch, wenn man mehrere Ansichten zur Verfügung stellt.
  2. Rabatte und Boni hervorheben: Gut 60% der Besucher legen Wert auf Rabatte und Boni, zum Beispiel bei Vorkasse. Diese Informationen nützt nichts, wenn Sie nur bei den Zahlungsarten stehen. Am besten so nah am Artikel wie nur möglich.
  3. Der Einsatz von Produktvideos ist ebenfalls vorteilhaft.
  4. Ein aussagekräftiger Produktname ist schon die erste Miete: Der Produktname sollte nicht nur den Produktnamen enthalten, sondern auch Eigenschaften. Natürlich sollte man keine „Kurzgeschichte“ schreiben. Aber ein paar Wörter sollte man finden. Das punktet übrigens auch bei den Suchmaschinen.
  5. Was steht gegen einen kostenlosen Versand? 73% der Online-Käufer ziehen Online-Shops mit kostenlosen Versand vor. Kalkuliere die Versandkosten am besten mit den Artikelpreisen sein. Nutzt man diese Möglichkeit, sollte es auch für den Käufer auf den ersten Blick sichtbar sein.
  6. Gute Lesbarkeit der Texte und emotional Aspekte. Erreiche Deine Besucher, indem Du eine optimale Schriftgröße und Farbe verwendest. Bei größeren Texten empfiehlt es sich, Absätze und Zwischenüberschriften zu verwenden. Aber auch die komplette Präsentation spiel eine wichtige Rolle.
  7. Zeige Produkt- und Kundenbewertungen. Darauf legen ca. 30% bis 40% der Online-Käufer großen Wert.
  8. Vertrauen durch Gütesiegel und Sicherheitsmaßnahmen. Gerade Neukünden schauen nach den Gütesiegeln und fassen mehr Vertragen, wenn diese vorhanden sind. Natürlich sollten diese auch nicht zu weit unten positioniert sein.
  9. Cross-Selling verwenden: „Andere Kunden kauften auch“ oder „Passende Artikel“. Unter dem Artikel sollte man eine kleine Auswahl ähnlicher Artikel zur Auswahl stellen, um den Kunden ggf. weitere Artikel anzubieten und/ oder andere zusätzliche Artikel zu verkaufen.

Natürlich gibt es weitere wirkungsvolle Tipps. Diese findest Du in der aktuellen Ausgabe von Internethandel.de. In der Ausgabe 115 wird auf dieses Thema auf über 11 Seiten eingegangen.

Weitere Themen

  • News aus der Online-Welt rund um Facebook, Twitter und Google
  • Strategien zur Steigerung des Warenkorbwertes
  • Tipps um Vertrauen im Online-Shop zu schaffen
  • Auch Unternehmer müssen „nein“ sagen können
  • Erfolgstorys
  • Neue Geschäftsideen
  • Über Keyword-Werbung
  • Suchmaschinenoptimierung – Praxistipps

Mein Fazit

Den ein oder anderen Tipp haben die meisten Shop-Betreiber sicher eingesetzt. Aber es gibt immer Möglichkeiten zur Optimierung der Conversion-Rate ohne neue Besucher in den Shop zu bringen. Man muss „nur“ das vorhandene Potential clever nutzen können.

In der aktuellen Internethandel-Ausgabe wird das Thema sehr gut wiedergegeben, eine kostenlose Leseprobe gibt es hier (oder mit Klick auf das Magazin-Cover rechts). Mehr zum Thema findet Ihr auf internethandel.de

Bilder-Quelle: Internethandel.de