Logistik stellt E-Commerce-Händler vor Herausforderungen

Aktualisiert am: 6. Februar 2019 * Lesezeit: ~ 4 Min.

Der E-Commerce boomt. In den letzten Jahren haben die Onlinehändler zweistellige Wachstumsraten zu verbuchen. Dabei sind mehr und mehr auch die Artikel des täglichen Bedarfs interessant. Für die Händler stellt sich dabei die Frage, wie sie diesen Warenumschlag bewältigen können.

Werbung

E-Commerce auf dem Vormarsch

Insgesamt haben Online- und Versandhandel ein Volumen von mehr als 58 Milliarden Euro im Jahr 2017 erreicht, nachzulesen unter https://www.bevh.org/presse/pressemitteilungen/ beim Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel bevh. Das ist ein Umsatzplus von knapp elf Prozent. Jeden achten Euro im Einzelhandel haben die Kunden im E-Commerce ausgegeben. Um immer lieferbereit zu sein, müssen die Händler gewisse Stückzahlen vorhalten. Für den Versand großer Stückzahlen bieten sich Container an, die sich auf verschiedenen Wegen transportieren lassen. Container können Händler mieten oder kaufen, beispielsweise auch spezielle Kühlcontainer für frische Waren, wie sie Braun Container unter https://www.braun-container.de/container/kuehlcontainer/ anbietet. Doch wie kommt ein Container an sein Ziel?

Transportmöglichkeiten für Container

Damit der georderte Container unbeschadet sein Ziel erreicht, gibt es drei gängige Varianten. Welche davon die passende ist, hängt vor allem von der Größe und dem Volumen des Containers sowie von den zu transportierenden Waren ab.

Schiffstransport

Schifftransport
Ein vollbeladenes Containerschiff ist sehr langsam unterwegs.

Waren mit einem Containerschiff zu transportieren, dauert vergleichsweise lang, ist dafür jedoch auch ressourcenschonend. Es besteht die Möglichkeit, die Fracht per Seeschiff zu verladen. Dabei gelangt die Ware von Seehafen zu Seehafen, oft sogar interkontinental. Mit dem Binnenschiff erfolgt der Transport von Binnenhafen zu Binnenhafen. Im Vergleich zum Transport mit dem Lkw ist das die wirtschaftlichere Variante.

Bahncontainer

Große Ladungsmengen, die ins Hinterland gelangen müssen, lassen sich sehr gut mit der Bahn transportieren. Auf langen Distanzen ist der Transport per Bahn umweltfreundlich und bringt wirtschaftliche Vorteile. Dabei ist zu bedenken, dass der Transport ebenfalls recht langsam vonstattengeht und die Container anfälliger für äußere Einflüsse sind.

Lkw-Container

Im Inland ist der Transport mit dem Lkw schnell und effektiv. Der Lkw-Transport mit dem Standardcontainer ist äußerst flexibel. Die Container lassen sich beim Kunden leicht entladen und weitertransportieren.

Kühlcontainer

Für Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Medikamente oder empfindliche Maschinen ist ein gängiger Container nicht geeignet. Im Inneren des Containers variiert die Temperatur und es ist so warm oder kalt wie in der direkten Umgebung. Mit Kühlcontainern lassen sich Waren bei konstanter Temperatur über den gesamten Transportweg befördern. Je nach Bedarf und Ausführung des Containers liegen die Temperaturen zwischen +30 °C und -30 °C. Zusammen mit einer kontrollierten Belüftung gelangen verderbliche oder temperaturempfindliche Güter an ihren Zielort, ohne an Qualität einzubüßen

Container – Vorteile beim Versand großer Mengen

Container Kran
Das Umladen am Hafen mit großen Kranfahrzeugen geht schnell, sicher und effizient.

Beim Transport von Artikeln des täglichen Bedarfs und Lebensmitteln ist es wichtig, dass die Ware schnell zum Kunden gelangt. Dafür sind See- und Bahnfracht eher ungeeignet. Werden jedoch Kleidung, Elektronikartikel oder Spiele befördert, kommt es in erster Linie auf einen kostengünstigen Transport an. Der Faktor Zeit spielt oft eine geringere Rolle. Dabei hat der Containerverkehr gegenüber dem Stückgutverkehr einige Vorteile.

  • Stückgut lässt sich zu Massengut zusammenfassen.
  • Die gleiche Menge Ware lässt sich in einem Container günstiger und effektiver umschlagen als beim Transport als Stückgut.
  • Ein Container lässt sich schneller, einfacher und sicherer in einem Hafen umschlagen als eine heterogene Ladung aus vielen Einzelpaketen.
  • Die Abmessungen sind standardisiert.
  • Auch sehr große Mengen lassen sich so transportieren. Ein Containerschiff enthält bis zu 400 Container.
    Mithilfe moderner Trackingsysteme können Händler ihren Container stets verfolgen und sehen, auf welchem Reiseabschnitt sich die Ware befindet. Den Angaben von https://logistik-heute.de/news/tracking-den-container-immer-im-blick-14858.html zufolge sorgen Trackingsysteme dafür, die Genauigkeit der angegebenen Ankunftszeit im Zielhafen deutlich zu verbessern. Das führt zu Planungssicherheit und mehr Zufriedenheit beim Kunden.

Die Frage der Haftung

Unterwegs kann es immer zu Unfällen, Vor- oder Zwischenfällen kommen. Die Fracht kippt, wird gestohlen oder das Transportmittel kollidiert. Die Ware ist nicht mehr zu gebrauchen. Für diese Schäden übernehmen selten die Frachtführer die Haftung. Hier lohnt es sich, eine Transportversicherung abzuschließen. Es ist sinnvoll, durch eine entsprechende Verpackung Schäden vorzubeugen. Doch verbleibt immer ein Restrisiko, das unkalkulierbar ist.

Pixabay © kalhh (CC0 Creative Commons)
Pixabay © andi_graf (CC0 Creative Commons)
Pixabay © denniscastro (CC0 Creative Commons)


 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!

* Werbung (Empfehlungen; nicht in allen Beiträgen vorhanden!)


Werbung
Bisher wurde der Artikel 611 mal gelesen. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.