Mein Urlaub ist vorüber. Eine Woche geht ganz schön schnell vorbei. Über den UMTS-Stick hatte ich meine Mails abgerufen und in den Abendstunden gesurft. Dabei ist mir aufgefallen, viele Webmaster optimieren ihre Webseite nicht ausreichend genug. Warum das auch heute noch wichtig ist, beschreibe ich im heutigen Beitrag.


Webseite und Shop auch für kleine Bandbreiten optimieren

Wie in der Einleitung bereits erwähnt, war ich mit den UMTS-Stick unterwegs. UMTS heißt 384 kBit/s. In vielen Gegenden ist aber auch HSDPA mit 7,2 MBit/s oder das etwas langsamere HSPA mit 2,0 MBit/s. Aber was, wenn nur GPRS oder EDGE – also 56 kBit/s bis 237 kBit/s anliegt? Dann wirds langsam. Das gleiche gilt aber auch, wenn in einer schnellen Gegend (HSDPA) das gebuchte Volumen, zbs. 400MB aufgebraucht ist. Dann bremsen nämlich alle Provider auf GPRS aus.

Wer vor Jahren mit einen analog Modem ins Netz ging, hatte 56k Speed. Das würde einen GPRS-Netz gleich kommen. Aber: vor 10 – 15 Jahren waren alle Webseiten den langsamen Standard angepasst. Aufwendige Grafiken und Scrips gab es nicht – oder sie wurden gut optimiert. Und genau das machen 70% aller Webmaster nicht mehr. Man testet mit DSL und ist zufrieden…

Was kann man optimieren

Bilder spielen eine große Rolle auf jeder Webseite und erst recht in jeden Online-Shop. Früher wurden diese optimiert. Heute will man große Auflösungen und überlegt nicht weiter, ob man nicht vielleicht komprimieren kann. Gambio bietet so eine Funktion an, nur ist diese als Standard – aus. Im Admin-Bereicht kann man unter Konfiguration > Bild-Option die Bild-Qualität einstellen. 100 ist ohne Komprimierung, ein Wert um die 60 – 80 wäre einen Test wert. Der Nachteil: das geht nur bei neue Shops, wenn noch keine Artikel-Bilder da sind. Jedoch kann man einen Wert einstellen, dass zumindest die neuen Bilder gleich optimiert werden. Die vorhandenen muss man per Hand bearbeiten.

Bilder per Software komprimieren

Ich verwende gern die kostenlose Software GIMP, jede andere Bildbearbeitungs-Software unterstützt die Funktionen aber auch. Zuerst sollte man sich überlegen, welche Größe sinnvoll ist. Jenseits von 2000 Pixel macht bei Gambio (und anderen Shops) keinen Sinn. Gambio hat zudem Probleme, große Bilder zu verkleinern. Wenn man also eine Größe von ca. 700 bis 1000 Px in der Breite wählt, sollte das ausreichen (die Höhe wird von den meisten Programme automatisch berechnet).

Also Format sollte .jpg bei Bildern ohne Transparenz gewählt werden. Bei der Komprimierung muss man Testen. Ich speichere immer eine Kopie ab, und gehe mit der Komprimierung von 80 zurück bis zum Teil auf 50 – je nachdem, wie gut man das Bild noch erkennen kann. Also bevor es Verpixelt – aufhören zu optimieren 😉 .

Transparente Bilder speichere ich als .png, was im Verhältnis Qualität : Größe besser als das bekanntere .gif ist (mein Eindruck).

In einen Online-Shop müssen so alle Grafiken und Produkt-Bilder komprimiert werden. Diese findet man auf dem Server in Ordner (bei Gambio)

  • /images/logos > Firmen-Logo aus dem Header.
  • /images/images > Bilder, die im Content verwendet werden.
  • /images/product_images/ > alle Produkt-Bilder (in Unterordnern).
  • /templates/?gambio?/backgrounds > Hintergrundgrafiken
  • /templates/gambio/buttons/ > Schaltflächen (dessen Name nicht verändert werden darf!)
  • /templates/gambio/img > Template-Grafiken

Ladezeiten messen und Shop optimieren

Um herauszufinden welche welche Elemente zu groß sind und wie lang die Ladezeit überhaupt dauert, nutzt man div. Online-Tools:

Wichtig ist dort nicht die DSL-Zeit, sondern die Ladezeit für Modem/ ISDN. Als Beispiel „conrad.de“: DSL6000 hat eine Ladezeit von 1,9 Sekunden; Modem sagenhafte 156,36 Sekunden. Das sind 2,6 Minuten (bei gaijin.at werden sogar 6 Minuten angezeigt!

Der Service von www.gaijin.at zeigt zudem noch alle geladenen Elemente mit Datengröße an. Rot werden alle Elemente angezeigt, die optimiert werden sollten.

Mein Fazit

Das Thema Optimierung der Webseite wird von vielen Webmaster vernachlässigt. Alle denken nur an SEO – Optimierung für Google und Co. Dabei sind schnelle Ladezeiten in Zeiten von mobilen Internet ebenso wichtig. Sicher ist die Liste nicht abschließend. Aber man sieht jede Änderung und Besucher mit langsamer Web-Verbindung freuen sich und kommen sicher wieder.


Wer schreibt hier

 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!


Anzeige