So wichtig ist Green Marketing für Online-Shops

Aktualisiert am: 8. April 2019 * Lesezeit: ~ 3 Min.

Nachhaltigkeit ist im 21. Jahrhundert nicht nur ein Thema im Programm von Umwelt-NGOs, sondern gerät vermehrt auch in den Fokus der Wirtschaft. Dafür gibt es vielerlei Gründe. Der wichtigste Anstoß kommt aber von der Gesellschaft und den Konsumenten selbst: Nachhaltige Lebensentwürfe setzen ein Zeichen gegen den rücksichtlosen Umgang mit der Erde und werden öffentlich präsentiert. Und das ist gut so, denn die Don’t-Care-About-Tomorrow-Mentalität ist von Vorgestern und schadet der Umwelt enorm. Auch als Online-Shop Betreiber sollte man auf diesen Wandel reagieren. Der folgende Artikel klärt darüber auf, wie nachhaltiges Marketing funktionieren kann.

Brisanz der Thematik

Wiederverwerten und Bewahren. Viele Menschen versuchen tagtäglich nachhaltige Komponenten in ihr Leben zu integrieren. Und dazu gehört nicht nur DIY und Upcycling, sondern eine ganze Palette von Maßnahmen, die dabei helfen, die Umwelt zu schonen. Während mancher im Kleinen anfängt und probiert weniger Fleisch zu essen oder Plastikmüll zu reduzieren, gehen andere in die Vollen und versuchen sich an Minimalismus-Strategien, wechseln zu Ökostrom-Anbietern, verzichten auf Flugreisen, benutzen Holzzahnbürsten, kaufen regional und… die Liste ließe sich beinahe endlos fortführen, doch es genügt, um den Zündstoff des Themas zu unterstreichen. 

Nachhaltigkeit und Marketing – geht das überhaupt?

Unternehmen müssen beim Marketing darauf Acht geben, den aktuellen Nachhaltigkeitsgedanken in die eigene Philosophie und ihre Corporate Identity mit einzuflechten. Sonst kann das Image auf Dauer erheblichen Schaden nehmen. Das beginnt bei grünen E-Commerce-Aspekten und endet bei der richtigen Auswahl an Werbemitteln. Für die gibt es sogar schon sehr gute Alternativen, welche zu allen Versandbedingungen passen. Ein paar Optionen, abseits der klassischen Wegwerf-Artikel, hier im Überblick:

  • Baumwolltaschen sind praktisch und ein exemplarisches Produkt für die umweltbewusste Lebensweise. Sie kommen für den alltäglichen Einkauf zum Einsatz und erfreuen sich seit Einführung des Plastiktütenpreises vieler Supermärkte hoher Beliebtheit. Bei aufgedrucktem Firmenlogo bekommt die eigene Werbung quasi Beine und verrät der Öffentlichkeit, dass dem Unternehmen Nachhaltigkeit wichtig ist.
  • Brillenputztücher, wie es sie hier im Shop gibt, sind simple Werbegeschenke, die für Durchblick sorgen. Darüber hinaus können sie mehrmals wiederverwendet werden und senden deshalb ein kohärentes Signal aus, das zwischen Nutzen und Nachhaltigkeit liegt.
  • Kugelschreiber aus Holz haben neben ihrer angenehmen Usability gleich zwei weitere attraktive Eigenschaften: Zum einen sieht ein Holz-Kuli edel aus und besitzt eine warme Natur-Ästhetik. Zum anderen ist der nachwachsende Rohstoff natürlich deutlich verträglicher für das Ökosystem als wiederum Kunststoffe, die biologisch nicht oder nur unzulänglich abbaubar sind. Mit dem Firmenlogo versehen ist ein solcher Holzkugelschreiber ein Werbeartikel, der Eindruck hinterlässt.
  • Saatgut als Give-Away zu benutzen ist keine neuartige Idee, doch die kleinen Päckchen mit Pflanzensamen darin und aufgedrucktem Logo darauf werden in letzter Zeit immer häufiger ausgegeben. Der Grund liegt auf der Hand: Pflanzen suggerieren ökologisches Bewusstsein, gerade auch im Kontrast zu den Problemen, die weltweit von der Massentierhaltung ausgehen. Im besten Fall sollte man Saatgut für Nutzpflanzen wie beispielsweise Kresse verwenden. 

Nachhaltige Werbeartikel wirken

Abgesehen von einer verbesserten Ökobilanz, ist die Marketing-Wirksamkeit nachhaltiger Werbemittel enorm. Eine Marke bleibt deutlich länger im Kopf des (potentiellen) Kunden, wenn der Werbeartikel grüne und/oder nachhaltige Eigenschaften besitzt und auch nach Erhalt zum Einsatz kommt. Für Online-Shops ist persönliches Direkt-Marketing oft nicht einfach, doch durch smarte Gimmicks können Kunden dauerhaft gebunden werden. Wichtig ist dabei, dass die Shop-Adresse oder die URL der Homepage darauf platziert ist. Spätestens beim Einkaufen mit der Logo-Stofftasche oder wenn die Keimlinge auf dem Fensterbrett sprießen, kommt die Erinnerung zurück und das Image bekommt einen grünen Boost.


 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!

* Werbung (Empfehlungen; nicht in allen Beiträgen vorhanden!)


Werbung
Bisher wurde der Artikel 341 mal gelesen. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.