Dem Online-Shop einen neuen Schliff verleihen

Aktualisiert am: 24. April 2019 * Lesezeit: ~ 2 Min.

Der Relaunch eines Webseite kann manchmal nervenrauben sein. Doch oftmals ist es einfach nötig, da eine Webseite von Anfang nicht ordentlich aufgebaut wurde oder einfach in die Jahre gekommen ist. Bei einem Relaunch ist es essenziell ein klares Ziel vor Augen zu haben. Ziele können perfekt mit der SMART Formel definiert werden. Hält man sich über das ganze Projekt an diese Ziele, steht einem Relaunch nichts mehr im Wege. Ein Relaunch ist meistens ein sehr aufwändiger Vorgang bei dem viele Parameter beachtet werden müssen.

Werbung

Video Marketing nach dem Relaunch

Videos gewinnen in den letzten 1-2 Jahren immer mehr an Popularität. Es wird sogar schon davon gesprochen, dass Videos die Zukunft sind. Über 80 % der Nutzer kaufen ein Produkt erst, nachdem sie sich ein Video dazu angeschaut haben. Visuelle Informationen können viel effizienter aufgenommen werden als Schriftliche. Eine Videolänge von 2-3 Minuten ist dabei optimal.
Videos auf der Homepage oder im Onlineshop können das Ranking in den Google Suchergebnissen drastisch verbessern. Dadurch, dass Nutzer sich mehrere Minuten ein Video auf der Seite anschauen, wird der „Time-On-Site“ Faktor erhöht. Dieser signalisiert Google, dass ein Nutzer lange auf der Webseite war und diese wiederrum interessant sein muss.
Doch Videos müssen nicht immer einen kommerziellen Hintergrund aufweisen. Auch informative Videos auf der Webseite oder dem Blog des Shops können hilfreich sein. Wenn der Nutzer durch einen qualitativ hochwertigen Content auf die eigene Seite kommt und zum Kunden wird, wird dies als Inbound Marketing bezeichnet. Man hat also keine aktive Werbung gemacht, sondern durch Content mit Mehrwert ist der Nutzer von selbst zu einem gekommen.

Den passenden Computer wählen

Damit die ganzen Bilder und Videos für den Online Shop und den Blog auch bearbeitet werden können ist ein Leistungsstarker PC Voraussetzung. Neben einem Leistungsstarken Prozessor und einer guten Grafikkarte mit viel VRAM, sollten mindestens 16GB, besser noch 32GB Desktop RAM genutzt werden, je nach Art der Bild- und Videobearbeitung. Ansonsten ist für den PC an sich nur noch die Festplatte wichtig. Und zwar sollte hier auf eine Solide State Disk (SSD) zurückgegriffen werden. Die ermöglicht enorm hohe Lese- und Schreibraten und lässt dadurch das Betriebssystem und diverse Programme um ein Vielfaches schneller laufen. Herkömmliche HDD’s sollten lediglich als Massengrab dienen.


 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!

* Werbung (Empfehlungen; nicht in allen Beiträgen vorhanden!)


Werbung
Bisher wurde der Artikel 198 mal gelesen. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.