Technical SEO für Online Shops – diese Punkte sind zu beachten

Aktualisiert am: 14. Oktober 2020 * Lesezeit: ~ 6 Min.

Die Suchmaschinenoptimierung für E-Commerce Shops ist eine abwechslungsreiche Aufgabe mit vielen Herausforderungen. Bei größeren E-Commerce Shops mit viele Produkten und Varianten ist eine ganzheitliche Betrachtungsweise mit klarer Strategie von hoher Bedeutung. Sowohl im B2C Bereich als auch im B2B Bereich ist der Markt bei stark nachgefragten Produkten von einem starken Wettbewerb geprägt.


Werbung Estugo Logo mit Tel. Nr., weiss

Von daher ist es sehr entscheidend, dass man im eigenen Shop im technischen Bereich alles sauber aufzieht und sich durch Alleinstellungsmerkmale im Markt behauptet. Deshalb gibt es hier in diesem Artikel Tipps im Technical SEO-Bereich, worauf Shop-Betreiber achten sollten, wo mögliche Fehler liegen und wo man sich verbessern kann.

Ein Auszug der Herausforderungen in der technischen SEO-Optimierung

In einem E-Commerce Shop sind viele Herausforderungen zu bewältigen. Große Tasks sind dabei nicht nur im IT-Bereich zu finden. Auch bei simplen Basics sieht man immer wieder Optimierungspotenzial. Hier ist eine kleine Auswahl an technischen SEO-Punkten in der OnPage Optimierung, die leicht vernachlässigt werden.

Meta Daten optimieren

Sowohl Meta Titles als auch Descriptions sind immens wichtig für gute Rankings. Der Title Tag stellt nicht nur Darstellung der Seiten in den Suchergebnissen dar. Er ist auch einer der wichtigsten Rankingfaktoren. Es gibt große Zusammenhänge zwischen den Suchabfragen und den dargestellten Titles in den Suchergebnissen. Gibt man beispielsweise „Grüne Schuhe Nike“ ein, gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch eine Übereinstimmung mit den Titles in den Suchergebnissen. Für Titles sind maximal 60 Zeichen empfehlenswert. Wenn es geht, sollte die Marke mittberücksichtigt werden.

Auch Meta Daten werden sehr leicht vernachlässigt, insbesondere bei Shops mit einer großen Vielzahl an Produkten und deren Produktvarianten. Die Meta Description hat keinen direkten Rankingfaktor, kann aber die Klickrate stark beeinflussen. Wie in der Welt der Werbung mit Texten und Bildern gearbeitet, so sollte auch bei der Description ein wenig Einfallsreichtum aufgebracht werden. So liest man langweilige Beschreibungen mit Produktbezeichnung und Call To Actions wie „jetzt online kaufen“ sehr häufig. Sowas verschwimmt in der großen Masse der Anbieter. Hier ist ein wenig Kreativität gefragt. Bunte Emojis sind Eye-Catcher, grüne Häkchen sind auffallend. Aber auch eine kreative Werbesprache kann die Kunden anlocken. Descriptions sind im Optimalfall 130 Zeichen lang.

Duplicate Content gehört zu den häufigsten Fehlern

In einem Online Shop gehört Duplicate Content zu den größten Herausforderungen. Doppelter Inhalt kann dazu führen, dass die Suchmaschinen doppelte Inhalte nicht berücksichtigen und die gewünschten Rankings ausbleiben. Für gewöhnlich werden bei Duplikaten eine Version als Originalseite angesehen. Jedoch gibt es technische Möglichkeiten, das Handling von Duplikaten zu managen. Eine davon ist das Setzen des sogenannten Canonical Tags. Damit können Seiten gezielt als Originalseiten ausgegeben werden. Das wird dennoch als Empfehlung erkannt und nicht zwangsweise als Befehl.

In E-Commerce Shops entstehen bei Produktdetailseiten durch die Auswahl an Varianten wie z.B. durch Größenangaben oder Farben möglicherweise verschiedene URLs, die durch Filterparameter in vielen Shops gekennzeichnet sind. Ohne größere technische Eingriffe entstehen somit mehrere URLs. Ein Canonical auf eine bestimmte Produktversion kann dabei hilfreich sein. Aber auch das Setzen von Filterparameterseiten mit dem NoIndex Tag führt dazu, dass Filterseiten nicht im Index landen. Wird nicht mit Filterparametern gearbeitet, sondern mit richtigen URLs, sind weitere Punkte zu beachten. Mehrere Versionen können so aussehen:

  • www.shop.de/pullover-grün-xxl
  • www.shop.de/pullover-blau-xxl
  • www.shop.de/pullover-rot-xxl

weisen zwar inhaltlich verschiedene Produktdarstellungen aus. Aber solche Seiten können im schlimmsten Fall als Duplicate Content angesehen werden, wenn beispielsweise die Meta Daten exakt gleich sind, die inhaltliche Struktur exakt gleich bleibt mit Ausnahme des Preises oder der Farbe. Überwiegend identische Inhalte sind eine leichte Form von Duplicate Content. Hier müssen die Seiten entsprechend inhaltlich angepasst werden oder man erstellt automatische Regeln, um eine Version klar zu kennzeichnen.

Crawling und Indexierung einer Vielzahl an Seiten managen

Ein E-Commerce Shop mit vielen Produktkategorien und unzähligen Varianten erfordert genaues Tracken der URLs. Dabei geht es weniger darum, an einzelnen Seiten herumzuschrauben, sondern vielmehr darum, einen Überblick über alle Seiten zu haben. Hier ist es wichtig, sich mit den technischen Kniffligen vertraut zu machen. Neben Duplicate Content wird das Crawling Management eine große Herausforderung sein. Wer in einem Shop schon eingekauft hat, wird die vielen Filter, Kategorien, Top-Empfehlungen als Links schon bemerkt haben. Um Seiten für die Suchmaschinen bewerten zu können, muss der Crawler die Seiten analysieren. Dafür hat er ein sogenanntes Crawling Budget, das limitiert ist. In vereinfachter Form beschrieben kann mit einem kleinen Crawling Budget nur ein Teil der Domain ausgewertet werden.

Der Rest wird vorerst ignoriert oder wird später gecrawlt. Um dem entgegen zu wirken, gibt es auf technischer Ebene mehrere Optionen. Man definiert beispielsweise die robots.txt so, dass z.B. bestimmte Seiten nicht gecrawlt werden. Man kann aber auch eine Sitemap.xml in die txt Datei hinzufügen. Die Sitemap ist sowas wie ein Inhaltsverzeichnis für die Suchmaschinen und hier kann man die Anweisung geben, nur die zur Verfügung gestellten Seiten zu crawlen. Man kann auf der Seite sich aber auch überlegen, Links zu maskieren, damit sie vom Crawler nicht berücksichtigt werden und den Fokus auf die restlichen Links setzen. Aber auch Ladezeitenverbesserungen sowie Backlinks erhöhen das Crawling Budget.

Mobile Version der E-Commerce Shops wird zunehmend bedeutsamer

Mobiles Shoppen über das Handy ist längst keine Randerscheinung mehr, sondern sollte in der SEO Strategie im besonderen Maße berücksichtigt werden. Mobile schnell ladende Versionen, die responsiv sind und angenehme Ladezeiten haben, können vorteilhaft. Die Usability und das Nutzerverhalten sind weitere Komponenten, mit denen man sich beschäftigen muss. Bietet man seinen Shop über Apps an, sollte vorab geklärt werden, ob es zum Beispiel eine native App, eine Web-App oder eine Kombination aus beiden entwickelt wird. Auswertungen über Apps sind über bisherige Plattformen wie Google Analytics nur zu einem gewissen Grad messbar. Mehr als eine alternative Unterstützung sind Entwicklungs-Plattformen wie Firebase.

Damit können Apps in der Entwicklungsumgebung getestet, analysiert und ausgewertet werden. Hier lassen sich einzelne Events definieren, Veränderungen im Zeitverlauf betrachten oder aber auch Absturzberichte rausfiltern. Wer mit Apps erfolgreich am Markt sein will, braucht solche Plattformen. Suchmaschinenoptimierung ist mit Analyse-Arbeit verbunden und hierfür bieten solche Plattformen auch für Apps das nötige Werkzeug an.

Für klassische Webseiten sind auf technischer Ebene noch weitere Herausforderungen zu bewältigen. Da steht erstmal die Überlegung an, ob man eine separate Accelerated Mobile Page (AMP) Seite erstellt, die schnell lädt oder geht man von der Webseite aus und strukturiert die Seite so um, dass sie responsiv dargestellt werden.

Die technische SEO-Optimierung ist sehr umfangreich

In diesem Beitrag wurden nur ausgewählte Beispiele aus der Praxis gewählt. In der Realität beschäftigt sich man aber mit einer Vielzahl an Aufgaben, woran ganze Teams arbeiten. Um in der SEO-Optimierung Erfolg zu haben, sind die Skills von jedem einzelnen Experten heranzuziehen. Schließlich ist der Wettkampf im E-Commerce insbesondere im B2C sehr stark. Wer den Fokus richtig legt, kann im Markt ordentlich Fuß fassen.


Torsten Seidel

Wer schreibt hier: Torsten Seidel
Onlineshop-Einrichtung und Pflege.
Mehr über den Autor...



Werbung
Bisher wurde der Artikel 60 mal gelesen. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 characters available