Als gestern Abend ein großes Gewitter vorüber zog, viel mir im Angesicht von Blitz und Donner wieder einmal ein, dass ich meine Computer gegen Strom-Ausfall und Überspannung schützen sollte. Meine Kunden sind besser abgesichert als ich – so wie der Schuhmacher die ältesten paar Schuhe trägt. Was wird sich jetzt ändern, dieser „Blitz-Bericht“ soll Klarheit über das Angebot, den Preisen und die Möglichkeiten geben.




Blitzschutz für alle Computer im Haus

Die Monate Juni und Juli sind die gefährlichsten Monate. So gab es in Juli 2009 1.047.679 Gewitter mit Blitz und Donner. Durch Überspannung legen Blitze sämtliche EDV-Geräte lahm. Aber nicht nur das Netzteil nimmt dabei Schaden, sondern alle im PC verbauten Teile wie auch die Festplatte. Eine Datenwiederherstellung ist da zwecklos! Neben den PCs sind aber auch Telefone, Fax-Geräte und das DSL-Moden in Gefahr. Immer wieder kommen Kunden mit ihrer defekten FritzBox. Das übernimmt zwar die Hausrat-Versicherung, aber ärgerlich und aufwändig ist es alle Male.

Welche Möglichkeiten gibt es

Es gibt Steckerleisten und Strom-Steckdosen mit Überspannungsschutz und sogenannte USV-Stationen (Unterbrechungsfreie Stromversorgung). Auf beide Möglichkeiten möchte ich nur genauer eingehen.

Der richtige Überspannungsschutz

Diese Möglichkeit sollte jeder haben. Es gibt Steckerleisten, die mit einen Überspannungsschutz versehen sind. Dieser Schutz gleicht Überspannungen auf dem Stromnetz aus und leiten diese sofort wieder ins Netz. Aktuelle Angebote sind ab 25,- EUR erhältlich. Es gibt aber auch Steckdosen-Aufsätze, die Technisch das gleich tun. Daran kann man dann eine herkömmliche Steckerleiste anschließen. Der Preis liegt auch hier im gleiche Niveau.

Die Unterbrechungsfreie Stromversorgung

Wenn es zu einen Strom-Ausfall kommt, stürzt der PC ab – alle nicht gespeicherten Daten sind dann weg. In ganz extremen Fällen, verweigert der Computer sogar seinen Dienst.

Mit einer USV-Station ist der (Business-) PC bestens geschützt. Dieses Gerät puffert den Strom, und liefert diesen auch wenn keine Stromverbindung mehr anliegt (Strom-Ausfall). Natürlich sind diese Geräte nicht ganz billig. Für eine USV-Station im Privaten Bereich muss man mit 80,- EUR bis 100,- EUR rechnen. Im Business-Bereich ab 100,- EUR bis weit über 1000,- EUR. Für Firmen gibt es so Geräte, wo bis zu 8 PCs angeschlossen werden können. Diese werden dann bei einen Stromausfall nacheinander heruntergefahren. Das geschieht spätestens nach 15min. Bei dem Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Überbrückungsszeit bei Voll-Last nicht weniger als 5 min beträgt. Sonst hat man nicht genug Zeit, Daten zu speichern und den PC herunter zu fahren.

Blitzschutz auch für Telefon und Fax

Computer-USV-Stationen bieten oft auch die Möglichkeit, Telefon und Faxgeräte mit anzuschließen. Sollte also auch das Telefonnetz betroffen sein, sind auch diese Geräte geschützt.

Auch eine Spannungsregulierung gegen Überspannung wird angeboten. Diese macht eine Steckerleiste mit Überspannung überflüssig.

Das Angebot der Händler

Bei Conrad Electronic gibt es eine große Auswahl von 60,- bis mehreren tausend Euro.

Eine weitere Empfehlung kann ich für Cyberport geben. Dort gibt es günstige Angebote für USVs und Überspannungsschutz-Steckerleisten. Zwei spezielle Empfehlungen sind:

Mein Fazit

Man sollte unbedingt den PC und wenn möglich auch die anderen EDV-Geräte schützen. Vielleicht nicht nur wie ich mit einer Steckerleiste mit Überspannungsschutz, sonder mit einen Computer-USV. Sicher muss es auch bei größeren Firmen nicht gleich die 4000,- Euro Anlage sein, aber gerade im Business-Berich sollte man schon zwischen Finanzen und Datensicherheit abwägen.

Bilderquelle: Raphael Reischuk / pixelio.de