Wer im Internet einen Online-Shop betreibt, hat zwei Möglichkeiten dies anzugehen: Als Händler mit Bezug auf seiner Ware ganz konventionell oder als Händler ohne diesen Bezug. Die Rede ist von DropShipping. In diesen Artikel gibt es eine neue Übersicht an Voraussetzungen und wie man Fehler vermeidet.




DropShipping als Umsatzbooster im Online-Handel

Das Thema DropShipping habe ich hier im Blog schon oft behandelt. Dabei verkaufst Du Produkte, die Du vorher nicht gesehen hast. Die Produkte werden direkt vom Lieferanten zu Deinen Kunden geschickt. Oft sogar mit Deiner Rechnung und deinen Logo im Briefkopf.

Die Vorteile liegen also auf der Hand: es ist kein Kapital nötig, kein Lager und keine großen Risiken. Vom Personal ganz zu schweigen. Da heraus folgt, dass Du auch nicht mit den Versand in Berührung kommst. Du gibst die Bestellung “ einfach weiter“.

Natürlich kann man im Gegensatz auch einige Fehler begehen. Hier die 10 größten:

  1. Fehlende Marktanalyse der Konkurrenz
  2. Falsche Lieferantenauswahl
  3. Schlechte Konditionsverhandlungen mit Lieferanten
  4. Zu wenig Fachkenntnis
  5. Unterschätzte Kosten für Marketing und Werbung sowie laufende Betriebskosten
  6. Falsches Retourenmanagment
  7. Retourenanfällige Produkte
  8. Keine oder zu geringe Suchmaschinenoptimierung
  9. Unterschätzter Aufwand – das Sortiment und der Shop will auch gepflegt werden
  10. Geringe Produktverfügbarkeit beim Lieferanten

Der wichtigste Erfolgsfaktior liegt beim Lieferanten: Du kannst nie besser werden, wie Dein Lieferant. Du solltest Deinen Lieferant immer testen und prüfen. Wie lange dauert der Versand, wie gut ist die Ware und sind die Produkte hochwertig so dass das Storno-Risiko sinkt?

Die Fachzeitschrift Internethandel.de befasst sich in seiner aktuellen Ausgabe (07/2012; 105) sehr intensiv mit den Thema DropShipping. Auf 31 Seiten werden die Risiken und Chancen erläutert und ein Leitfaden für einen erfolgreichen Start in 10 Schritten angeboten. Des Weiteren werden auch die 10 größten Fehler aufgezeigt und Tipps vorgestellt, um diese Fehler zu vermeiden.

Ein positives Beispiel

Der Online-Shop www.endlichzuhause.de. Den Shop gibt es seit 2007, 2008 wurde das komplette Sortiment – 4000 Artikel – auf dem DropShipping-Modell umgebaut. Danach ging es bis heute steil Bergauf.

Weitere Themen

– Printerest als Umsatzbooster
– Tipps für die Suchmaschinenoptimierung
– Die Gründungsgeschichte von myMuesli
– Über die 40-Euro-Klausel
– Schutz vor Abmahnungen

Mein Fazit

Auch die aktuelle Ausgabe von Internethandel.de ist wieder gelungen. Die Themen sind sehr ansprechend und ausführlich behandelt. Das Top-Thema „DropShipping“ wird ebenfalls sehr gut erklärt. Hier gibt es eine kostenlose Leseprobe…

DropShipping ist tatsächlich eine gute Möglichkeit, erfolgreich im Internet zu verkaufen. Wiegt man die Risiken gegen die Chancen kann man nur gewinnen – wenn man es richtig angeht. Von nichts kommt nichts. Was für konventionelle (Online-) Händler gilt, gilt natürlich auch für DropShipper.