Digitale Lohnabrechnung: Alle Vorteile auf einen Blick

Aktualisiert am: 24. Oktober 2019 * Lesezeit: ~ 2 Min.

Dass heute kein modernes Unternehmen mehr ohne Internet auskommt, steht außer Frage. Aber nicht nur sichtbare Prozesse wie Werbung oder Verkauf laufen inzwischen online ab. Auch die Arbeit hinter den Kulissen verändert sich immer mehr, je weiter die Technik voranschreitet. Für die Buchhaltung bedeutet das konkret: Viele Verwaltungsaufgaben, die früher unzählige Stunden Arbeitszeit gekostet haben, lassen sich nun automatisch erledigen. Wie Lohn- und Gehaltsabrechnungen mit der richtigen Software zur mühelosen Routine werden, erklärt dieser Artikel.

Werbung

Lohn oder Gehalt? Worauf es bei der Abrechnung ankommt

Wer nicht selbstständig, sondern in einem festen Beschäftigungsverhältnis tätig ist, kann dafür zwei verschiedene Arten von Entgelt bekommen:

Das Gehalt umfasst einen festen Betrag, den Angestellte jeden Monat erhalten – egal, wie viele Stunden sie tatsächlich gearbeitet haben.

Der Lohn errechnet sich aus den tatsächlich geleisteten Stunden und kann dementsprechend schwanken.

Eine Lohn- oder Gehaltsabrechnung zeigt an, wie sich das jeweilige Entgelt (meist über den Zeitraum von einem Monat) zusammensetzt. So können nicht nur die zuständigen Finanzämter, sondern auch die Arbeitnehmer selbst ihre Abzüge vom Bruttoverdienst nachvollziehen. Zu diesen Abzügen zählen grundsätzlich:

a) Steuerliche Abgaben:

  • Lohnsteuer
  • Kirchensteuer
  • Solidaritätszuschlag

b) Beiträge zur:

  • Kranken-,
  • Arbeitslosen-,
  • Renten- und
  • Pflegeversicherung

Je nach Beschäftigungsart gelten im Einzelnen jedoch unterschiedliche Regelungen. Welche Beitragssätze für bestimmte Berufsgruppen anfallen, zeigt ein fachspezifischer Lexikonartikel zum Thema Mitarbeitertypen. Insgesamt gibt es zehn Möglichkeiten:

  • Festanstellungen (auch Midi-Jobber)
  • Geringfügig Beschäftigte (Minijobber) mit Rentenversicherung
  • Geringfügig Beschäftigte (Minijobber) ohne Rentenversicherung
  • Angestellte Geschäftsführer
  • Geschäftsführende Gesellschafter
  • Kurzfristig Beschäftigte
  • Werkstudenten
  • Beschäftigte Rentner
  • Auszubildende
  • Praktikanten

Angesichts der Vielzahl an Arbeitsverhältnissen und entsprechenden Vorschriften empfiehlt es sich, die Lohn- und Gehaltsabrechnungen mithilfe einer Software zu erstellen. Vor allem junge Unternehmer sparen dadurch ein beachtliches Maß an Zeit, Geld, und nicht zuletzt: Ärger.

Online-Buchhaltung: schnell, einfach & direkt

Ein Softwareprogramm zur Lohnabrechnung erledigt lästige Fleißarbeiten, ohne dass dafür zusätzliche Personalkosten entstehen. Dazu gehören unter anderem folgende Aufgaben:

  • Firmen- und Mitarbeiterdaten verwalten
  • Abwesenheiten protokollieren
  • Pflichtmeldungen erstellen und fristgerecht an zuständige Behörden verschicken
  • Alle notwendigen Dokumente (inklusive SEPA-Formular) für die Online-Überweisung bereitstellen
  • Regelmäßige Updates durchführen und die Abrechnungen an gesetzliche Neuerungen anpassen

Somit müssen Unternehmensführer pro Mitarbeiter nicht mehr als drei Minuten im Monat aufwenden, um die Lohn- oder Gehaltsabrechnung vollständig auszustellen. Darüber hinaus verhindert ein automatisches Programm kleine aber folgenschwere Flüchtigkeitsfehler, die sich bei manuellen Arbeiten zwangsläufig einschleichen. Alles in allem bietet eine Lohnabrechnungssoftware die ideale Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen, deren Kapital nicht für eine eigene Finanzabteilung ausreicht. Aber auch Arbeitnehmer profitieren von der digitalen Buchführung: Auf diesem Weg können sie sich stets darauf verlassen, dass ihr monatliches Entgelt und die zugehörige Abrechnung pünktlich auf ihrem Konto bzw. in ihrem Mailpostfach eintreffen.


 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!

* Werbung (Empfehlungen; nicht in allen Beiträgen vorhanden!)


Werbung
Bisher wurde der Artikel 81 mal gelesen. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.