Finanzen und Steuern mit WISO-Software bearbeitenDer Abgabe-Termin für Privat-Leute ist der 31. Mai. Firmen und Selbständige haben aber noch bis Ende des Jahres Zeit, sofern sie durch einen Steuerberater betreut werden. Dabei ist es egal, ob es ein Steuerbüro macht, oder man selbst der Herr über seine Zahlen ist. Ich möchte heute mal die WISO- Software „Mein Geld“ und „Mein Sparbuch“ vorstellen, mit dem ich selbst schon sehr gute Erfahrungen sammeln konnte.




Die WISO-Software von buhl

Mein Sparbuch

WISO Mein Sparbuch wird von dem Software-Hersteller buhl produziert und vertrieben. Mein Sparbuch ist eine Steuer-Software, für die aktuelle Einkommens-Steuererklärung, Gewerbesteuererklärung, Einnahmen-Überschussrechnung, Umsatzsteuererklärung und verschiedene Formulare. Die Software richtet sich an Angestellte, Arbeiter, Rentner, Pensionäre, Anleger, Vermieter, Selbstständige und kleine Gewerbebetriebe.

Mein Geld

Auch diese Software wird von buhl produziert und vertrieben. Mein Geld ist einen Finanz-Software für Berufseinsteiger, Angestellte und Freiberufler, Selbständige, Berater, Vertreter und Häuslebauer. Mit Mein Geld hat man seine Konto und Kredite unter Kontrolle. Dafür benötigt man natürlich eine Onlineverbindung, da sich die Software mit den Konto synchronisiert. So können auch alle Bankgeschäft über die Software erledigt werden. Es können aber auch sämtliche Einnahmen und Ausgaben erfasst werden, Haushaltsausgaben, Energieverbräuche, regelmäßige Buchungen und Budgets. Integriert ist auch eine Finanzverwaltung und eine Finanzanalyse. Als Besondere Funktion kann über Mein Geld auch eine Finanzplanung stattfinden und Fahrzeug, bzw. Wohnnebenkosten errechnet und erfasst werden.

Als Finanz-Software leistet das Programm zuverlässige Dienste, wenn man auch wirklich alle Zahlen Zahlen eingibt. Buchungen und Eingänge werden automatisch erfasst.

Steuerland Deutschland

Ich hatte in den letzten Jahren viele Programme gesehen und war mit keinen so zufrieden wie mit „Mein Sparbuch“. Wenn ich auch nicht weiß, warum die Entwickler der Software diesen Namen gegeben haben, so arbeitet es zuverlässig, schnell und einfach. Da die Software aus dem Vorjahr alle Daten importieren kann, sind ab dem zweiten Jahr die Steuererklärungen noch schneller erledigt. Ich gebe nach der Übernahmen nur die neuen Zahlen ein, ändere ggf. diverse Buchungen/ Ausgaben und bin fertig. Dafür muss ich nicht mehr als 2 bis 3 Stunden investieren. Für einer „normalen“ Erklärung (bei einen Arbeitsverhältnis) geht es sogar noch schneller. Nach der Fertigstellung kann die Steuererklärung dann per Elster und elektronischer zum Finanzamt gesendet – und auf Wunsch auch wieder abgeholt werden.

Als Nachteil empfinde ich, dass die Software nicht unter Linux läuft. Zwar könnte die Software per Wine lauffähig sein, lässt sich aber nicht installieren. Buhl hat in der Installationsroutine eine Updatefunktion sowie eine Registrierung eingebaut. Spätestens dann schlägt die Linux-Installation fehl. Alle anderen Zusatz-Programme wie NetFramework laufen auch mit Wine. Auch mit Mac OS ist die Software nicht lauffähig.

Finanzen und Steuern mit WISO-Software bearbeiten

Mein Geld und Mein Sparbuch downloaden

Beide Programme werden auf der Hersteller-Webseite zum Download angeboten. Die Programme sind 30 Tage fast voll funktionsfähig. Natürlich sind Funktionen wie die Abgabe der Steuererklärung deaktiviert.

Mein Fazit – Kontra zu anderen (kostenlosen) Programmen

Ich bin ein Fan von Open-Source und Freeware. Bei den Finanzen und Steuern sollte man aber abwägen, ob sich das „Geld-Sparen“ lohnt. In diversen Zeitschriften findet man kostenlose „Alleskönner“. Aber holen die auch wirklich alle raus? Auch Fehler sollten bei der Steuererklärung nicht passieren. Ich brauch nicht unbedingt Ärger mit dem Finanzamt, wenn die Software Falschberechnungen macht, oder sonstige Fehler passieren. Am Ende ist es mein Geld, was verloren geht. Ich verwende Mein Sparbuch schon viele Jahre, und hatte vorher auch andere Programme wie „Tax Professional/ Standard 201X“ (gibt es auch für Linux per Wine) und „Steuererklärung 201X“ (unter 10,-), etc.. Eine Übernahme der Daten war (damals) nicht möglich und jedes Jahr alle Daten neu erfassen wollte ich nicht. Auch mit der Angabe per Elster bis ich zufrieden.