Inbound-Marketing - Strategien für mehr BesucherEs gibt verschiedene Marketing-Formen. Beim Outbound-Marketing zum Beispiel, geht es darum neue Kunden zu werben. Das klassische Beispiel ist die TV-Werbung. Kein Unternehmen kennt die Leute die sich das ansehen. Der Streufaktor ist daher sehr groß. Im Gegensatz dazu beschäftigt sich das Inbound-Marketing mit Möglichkeiten, wie suchende Kunden Dein Unternehmen finden. Also genau umgedreht.




Inbound-Marketing – Mehr Besucher, höhere Gewinne

Mit dieser Marketing-Form kann man kostengünstig bis kostenlos neue Kunden anziehen. Mit erstklassischen Inhalten, eigenen Blog(s), hilfreichen Ratgebern oder E-Books gewinnt man interessierte Besucher, die zu Neukunden und sogar zu Stammkunden werden. Die einzelnen Marketing-Arten möchte ich nun kurz vorstellen und erklären:

  • Content-Marketing. Diese Maßnahme empfehle ich fast jeden Kunden tagtäglich. Es geht darum, hochwertige Inhalte im eigenen Shop und / oder in einem Blog anzubieten. Die Inhalten sollen weniger zum Kauf animieren – mehr sollen sie Wissen und Tipps vermitteln. Der Shop-Betreiber wird als Experte in seinem Gebiet gesehen und schafft vertrauen. Das wiederum macht Besucher zu Kunden. Achte immer auf einem professionellen Inhalt. Wer kein Talent zum Texten hat, sollte auf Dienstleister oder Content-Portale zurück greifen.
  • Public Relations: Pressearbeit für den Online-Handel – kurz PR. Diese Möglichkeit wird von vielen Online-Händler regelmäßig unterschätzt. Veröffentliche auf PR-Portalen Informationen über das Unternehmen, Neuerungen oder interessante Angebote. Darüber habe ich hier schon mal bereichtet.
  • Sozial Media – Die beste Verbindung zwischen Shop-Betreiber und Kunden. Mach auf dich aufmerksam, indem du in themengleichen Kreisen Kommentare schreibst, anderen hilfst und auf keinen Fall auf deinen Shop aufmerksam machst. Das müssten die anderen User von selbst heraus finden – was Sie bei einen positiven Eindruck auch machen werden. Der zweite Schritt ist die eigene Fan-Seite, die regelmäßig gepflegt werden sollte.
  • Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO. Wer nicht auf der ersten Ergebnisseite von Google und Co steht, hat schon fast verloren. Das ist die traurige Wahrheit. Oder klickst du die zweite oder gar dritte Seite an? Google wertet rund 200 Faktoren aus, um eine Position zu bestimmen. Um diesen großen Thema führt kein Weg vorbei. Auch darüber gibt es hier im Blog einigen Themen.
  • Conversion-Optimierung – Die Conversionrate beschreibt den Anteil von Besuchern, die auch tatsächlich etwas kaufen. Diese Kennzahl ist deshalb so wichtig, weil sie aussagt wie gut oder schlecht es dem Unternehmen geht. Versuche die Startseite wie ein „Schaufenster“ anzulegen, die Position wichtiger Elemente nicht zu ändern (Besucher könnten sonst verärgert wegklicken) und den Checkout-Prozess zu optimieren. Des Weiteren sollte eine mobile Shop-Version angelegt werden, um auch Tablet- und Smartphone-Benutzer zu gewinnen.

Mehr wertvolle Tipps sind in der aktuellen „Internethandel“ zusammen getragen. Es wird auf 20 Seiten sehr eindrucksvoll auf das sehr komplexe Thema eingegangen.

Mehr Themen

Neben den Titel-Thema gibt es eine Reihe weiterer, interessanter Themen wie News aus dem Online-Handel und Online-Recht, Strategien für mehr Facebook-Fans und Likes. Tipps für einen Sortimentaufbau, Gründerstorys, und neue Geschäftsideen, Affiliate-Marketing-Strategien.

Mein Fazit

Dieses Thema ist so komplex und zugleich auch faszinierend, dass man es kaum in nur einen Beitrag vertiefen kann. Es sind aber auch wichtige Tipps, die bei Nichtbeachtung zum „Aus“ führen können. Jeder Online-Händler und jedes Online-Unternehmen hat genau diese Hörten zu meistern, wenn es „nach oben“ gehen soll. Die aktuelle Ausgabe des Internethandel geht sehr genau auf dieses Thema ein und auch die anderen Themen sind sehr wissenswert.

Eine Kostenlose Leseprobe gibt es hier, mehr Informationen zum Thema unter internethandel.de

Bilder-Quelle: WebIconSet.com