SEO für Produktdetailseiten

Aktualisiert am: 26. November 2019 * Lesezeit: ~ 3 Min.

Das SEO für Produktdetailseiten hat zunächst das Ziel, dieses Produkt bei einer entsprechenden Suche ganz nach vorn zu rücken. Gleichzeitig soll der Kunde möglichst kaufen. Aus diesem Grund ist auch die Conversion-Optimierung enorm wichtig. Die Produktbeschreibung muss also so geschrieben werden, dass sie aufgrund von Keywords einen guten Rang erzielt und außerdem den Kunden zum Kauf motiviert. Das hilft übrigens nebenher auch dem SEO.

Werbung

Förderung durch Conversion-Optimierung

Conversionstarke Websites motivieren nicht nur zum Kauf, sie verschaffen der Produktdetailseite auch eine bessere Platzierung. Google erkennt, wenn User lange auf einer Seite verweilen, was bei einer Conversion in der Regel der Fall ist, das freut die Suchmaschine: Sie platziert es weiter vorn. Dennoch ist die Conversion-Rate nur einer von mehreren Rankingfaktoren. Die anderen wollen wir uns detaillierter anschauen.

Überschriften, URL’s und Meta-Daten

Ein häufiger Fehler, welcher vielen bei Ihren Produkdetailseiten geschieht, sind wichtige Keywords in Produktname, Überschriften und Meta-Daten meint SEO Experte Noah Lutz. Bei vielen Shopsystemen wird darüber hinaus die H1 auf der Produktdetailseite aus dem Produktnamen generiert. Dabei werden häufig beispielsweise Markennamen vergessen, welche häufig in Verbindung mit Produkten stehen und auch genau so in die Suchmaschine eingegeben werden. Auch die URL’s sollten möglichst kurz gehalten werden mit maximaler Keyword Relevanz und ohne Zwischenverzeichnisse. Viele Shopsysteme bieten auch Short URL Einstellungen an, mit welchen dies auf alle Produkte angewendet wird. Und auch in den Meta-Daten ist es wichtig alle relevanten Keyword inkl. Markenhersteller, falls vorhanden mit aufzunehmen.

Kurze Ladezeit

Die Ladegeschwindigkeit einer Seite wird als Rankingfaktor immer wichtiger. Es gibt so viele Angebote im Netz, dass kein Mensch länger als eine Sekunde wartet, bis sich die Seite geöffnet hat. Das weiß auch Google. Seiten mit geringer Ladezeit ranken daher besser. Davon abgesehen erhöhen Seiten mit zu hoher Ladezeit drastisch die Absprungrate. Es gibt Tools zum Messen der Ladezeit, welche Webdesigner unbedingt nutzen sollten. Maßgebend ist die Ladezeit bei einer durchschnittlichen Internetanbindung zwischen rund 6 – 12 MBit/s. Faktoren, welche die Ladezeit erhöhen, sind eine unzulängliche Struktur der Webseite, die Überfrachtung mit Medieninhalten (zum Beispiel Produktvideos mit sehr hohen Datenmengen) und ein schlechtes Hosting.

Gute Produkttexte

Was ist ein guter Produkttext? Für das SEO muss er zweifellos die richtigen Keywords enthalten, doch er muss auch fesseln und zum Kauf motivieren. Hier besteht der größte Optimierungsbedarf – es gibt so gut wie keine guten Produkttexte im Netz. Auch bei führenden Händlern wie Amazon wurden viele Texte einfach aus dem englischen, schwedischen oder ungarischen Original automatisch übersetzt, unique sind sie ebenfalls nicht. Dasselbe Produkt in etwas unterschiedlicher Ausführung (andere Farbe, andere Größe) erhält den gleichen Produkttext. Für die Suchmaschinenoptimierung ist das schädlich. Wir empfehlen, Produkttexte von Autoren schreiben zu lassen. Sie sind über Textagenturen zu finden.

Produktbilder

Zu jedem Produkt gehört ein Bild mit Unterschrift. Diese ist das Keyword.

Interne Verlinkung

Die internen Links einer Webseite befördern sehr das SEO. Sie dienen einerseits den Verkaufsaktivitäten per Cross- und Up-Selling, was wiederum die Conversion-Rate und nachfolgend das SEO befördert (siehe oben), sie führen andererseits auch den Crawler durch den Shop, der dadurch insgesamt einen besseren Rang erhält – mitsamt seinen Produkten. Umstritten ist, ob es Nofollow-Links geben soll, wenn es identische Produkttexte gibt. Eine These besagt, dass man den Crawler nicht mit der Nase auf diesen Duplicate Content stoßen sollte und daher – wenn der Link für Cross- oder Up-Selling gesetzt wird – lieber einen Nofollow-Link verwendet. Doch wenn wir uns die vielen Duplikate auf Amazon & Co. ansehen, scheint das inzwischen keine Rolle mehr zu spielen.

Mobile Optimierung

Nicht zuletzt sollte die gesamte Webseite im Responsive Webdesign aufgesetzt werden, damit sie sich auf einem mobilen Endgerät optimal öffnet. Das befördert auch das SEO für die Produktseiten.


 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!

* Werbung (Empfehlungen; nicht in allen Beiträgen vorhanden!)


Werbung
Bisher wurde der Artikel 80 mal gelesen. Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.