Was tun, wenn kein DSL verfügbar ist

Was tun, wenn kein DSL verfügbar istEs gibt auch heute noch erschreckend viele Gebiete, wo kein DSL anliegt. Aber was kann man tun, um trotzdem ins Netz zu kommen? Auf dieser Frage werde ich in diesen Beitrag genauer eingehen.

DSL Verfügbarkeitscheck fehlgeschlagen – DSL per Satellit

Es gibt es wirklich. Das Tal der Ahnungslosen. Was vielleicht böse klingt, war früher in der DDR das Gebiet, was kein Westfernsehen empfangen konnte. Heute könnte man so Gebiete bezeichnen, wo kein richtiger DSL-Netz anliegt. Oder so wenig, dass nicht einmal ein Basic mit der Telekom möglich ist. Nein, nicht einmal per LTE (bzw. UMTS, EDEG). Deutschland ist was das Internet betrifft, „Entwicklungsland“ – so die Kanzlerin. Der Ausbau wurde schon vor Jahren verschlafen da mach meinte, dass Internet sei nicht wichtig. Und in der Tat, selbst in Tschechien ist das Netz deutlich besser ausgebaut. Von wegen „Ostblock“… Aber es gibt auch eine gute Meldung. Es geht doch – wenn auch über Umwege.

DSL per Satellit

Die Alternative kommt aus dem All per Satellit. Es gibt eine ganze Reiche von Providern, die sich auf diesen Markt spezialisiert haben. In meinen Beitrag möchte ich skyDSL, DSL per Sat von t_Home und StratoDSL per Satellit vorstellen.

SkyDSL

Das Paket nennt sich „skyDSL2+ 3500“, ist eine Datenflatrate und kostet in den ersten 24 Monaten 39,90 EUR. Danach fallen 20,- Euro mehr an. Dafür erhält man eine Starke Internet-Flat. Für alle anderen Sky-Tarife fallen Minutenpreise an. Die Einrichtung ist kostenlos, jedoch muss die Hardware abgezahlt werden. Das geschieht direkt über SkyDSL. In den ersten 12 Monaten werden 58,25 EUR (oder 699,-) berechnet. [http://de.skydsl.eu]

T-Home – DSL via Satellit

Was tun, wenn kein DSL verfügbar ist - Telekom

Auch die Telekom bietet nein Derartiges Paket an. Dort kostet das ganze 39,95 EUR und erhält dafür eine Internet-Flat und bis zu 2.048 kbit/s. Die Hardware wird durch einen Versand-Partner Namens „CityCom“ geliefert. Die Preise verschweigt die Telekom. Da das Angebot jedoch nur für Stamm-Kunden der Telekom ist, könnten diese Kosten wie auch der Bereitstellungs-Preis entfallen.

Allgemeine Voraussetzungen

  1. Handelsüblicher PC mit Ethernetschnittstelle (LAN), Einstellung auf DHCP
  2. Aufbau der Sat-Schüssel: Möglichkeit des Aufbaus einer Sat-Schüssel mit freier Sicht nach Südost
  3. Hardware: Sat-Schüssel, iLNB, Koaxial-Kabel, IP-Modem und Sat-Finder. Die Technik wird von den Providern geliefert.
  4. Netzwerk: Zum Aufbau eines Netzwerkes muss ein Router an das IPModem angeschlossen werden
  5. Router: Es können alle handelsüblichen Router ohne DSL Modem und mit WAN-seitigem DHCP-Client verwendet werden

Mein Fazit

Wer über den „Kabel-Weg“ ein DSL bekommt, muss zwar mehr für die Alternative zahlen – aber es gibt sie. DSL via Satellit ist die einzige Möglichkeit, wenn das Netz (Kabel und Funk) nicht genug ausgebaut ist. Leider bieten nur die wenigsten eine Preisgünstige Telefon-Flat. So ist es auch heute noch nicht für jeden erschwinglich, die Alternative zu nutzen.

 

Grafik: Telekom


Bisher wurde der Artikel 1.567 mal gelesen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *