Backlinks stehen bei der Offpage Suchmaschinenoptimierung im Fokus, sollten aber nicht isoliert behandelt werden. Um sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen und schlussendlich von einem besseren Ranking zu profitieren, müssen Shop-Betreiber einiges beachten. Fehler können schwerwiegende Folgen haben wie zum Beispiel eine Google Penalty. Dieser Ratgeber fasst Tipps zusammen, die eine erfolgreiche Offpage-Optimierung begünstigen.


Mit Experten zur Offpage-Optimierung Penalties vorbeugen

Bei der Offpage-Optimierung durch Laien sind Fehler vorprogrammiert. Das Spektrum reicht vom übertriebenen Linkkauf über wiederholten Linktausch bis hin zum Aufbau einer unnatürlichen Linkstruktur. Nicht selten werden Inhaber von Internetseiten mit einer sogenannten Penalty konfrontiert. Dabei handelt es sich um eine von Google verhängte Maßnahme, um Verstöße gegen die Webmasterrichtlinien zu bestrafen. Die Auswirkungen sind variabel. Sistrix hat die Arten der Google Penalty übersichtlich zusammengefasst. Häufig geht die Bestrafung mit einer deutlichen Verschlechterung der Rankingposition einher. Im schlimmsten Fall kommt es seitens Google zur Deindexierung und der Onlineshop verschwindet komplett aus den Suchergebnissen. Fatal für Unternehmer, die mit ihren Einnahmen ihren Lebensunterhalt verdienen müssen. Prof. Dr. Michael Bernecker vom Deutschen Institut für Marketing erklärt im Video die Hintergründe zur Google Penalty:

 

Betreiber von Onlineshops, die dauerhaften Erfolg anstreben und das Ranking langfristig optimieren möchten, sollten sich aufgrund der Risiken an seriöse Experten wenden. Fachkundige Suchmaschinenspezialisten sind in nahezu jeder Region ansässig. Viele dieser Profis tummeln sich beispielsweise an den wichtigsten IT-Standorten Deutschlands wie Bayern, Hamburg und NRW. Bei den Spezialisten der SEO Agentur Hamburg River Online können Shopinhaber ihre Seite analysieren lassen und ein kostenloses Angebot anfordern. Ein derartiger Service sollte selbstverständlich sein.

Tipps zum Backlink-Aufbau

Dass eine umfassende Analyse des Ist-Zustands einer Internetpräsenz für ordentliche Offpage-Optimierungsvorhaben entscheidend ist, haben wir in unserem Beitrag zur Verbesserung von Google Rankings durch Linkaufbau bereits thematisiert. Sistrix und Xovi sind gute Tools, die für diese Aufgabe herangezogen werden können. Ist die Analyse abgeschlossen und steht fest, welche direkten und indirekten Maßnahmen Sinn machen, geht es ans Aufbauen von wertvollen Backlinks.

Aufbau gesunder Linkstruktur oberstes Gebot

Hierzu nun konkrete Tipps:

  1. Werben: Um möglichst viele Menschen dazu zu motivieren auf den entsprechenden Shop zu verlinken, müssen sie erst einmal über das Angebot informiert werden. Aktives Vermarkten des Onlinehops gehört deshalb zur Offpage-Optimierung dazu.
  2. Nofollow-Links: Insgesamt sind Follow-Links überaus hilfreich. Seiten, dessen Backlinkstruktur allerdings ausschließlich aus dieser Linkart bestehen, fallen negativ auf. Eine attraktive Struktur muss gleichzeitig Nofollow-Links aufweisen.
  3. Ankertext: Bei gezielt platzierten Backlinks ist es wichtig bei den Ankertexten zu variieren. Sind diese immer zu 100 Prozent identisch, wirkt das unnatürlich und Google wird es merken. Wesentliche Keywords spielen eine genauso große Rolle, wie natürliche Phrasen, die den Inhalt der Zielseite in wenigen Worten zusammenfassen.
  4. Longtail: Egal ob es um den Einsatz von Keywords im Ankertext für Backlinks oder innerhalb des eigenen Contents geht: Longtail-Suchbegriffe bestehend aus mehreren Wörtern können in der Summe das Ranking massiv verbessern, weil sie weniger stark vom Wettbewerb geprägt sind. Im Digitalen Marketing Lexikon von OnPage wurde Wissenswertes rund um Longtail thematisiert.
  5. Zeitplan: Ein kompetenter Suchmaschinenoptimierer erstellt für den Aufbau einer guten Backlinkstruktur einen Zeitplan. Kommen innerhalb kürzester Zeit dutzende Links zustande, wird das von Suchmaschinen erkannt und meist abwertend eingestuft. Der schrittweise Aufbau ist daher anzustreben.
  6. Mix: Zu einem gesunden Backlink-Aufbau gehört ein bunter Mix aus verschiedenen Linktypen. Keiner davon sollte einen überwiegenden Anteil haben, sondern sich natürlich in die Mischung einfügen. Die Quellen müssen ebenfalls verschiedener Natur sein, um den Aufstieg im Ranking zu gewährleisten. Eine Mixtur aus Links von sozialen Netzwerken, sozialen Profilen, Verzeichnissen, Gastartikeln, Ratgebern und Kommentaren wäre eine solide Basis. Nicht scheuen sollten sich Shopbetreiber vor Anfragen bei regionalen Partnern und Gemeinden. Vielleicht lässt sich die Stadt, ein passender Verein oder ein lokal ansässiger Partner mit einer freundlichen Bitte davon überzeugen den Shop zu empfehlen. Online-Marketing-Experte Peer Wandiger hat auf seiner Seite Blogprojekt 16 Tipps für Backlinks arrangiert und erklärt zu jeder Quelle dessen Bedeutung.

Folgende beiden Maßnahmen sind mit Vorsicht zu genießen:

  1. Linktausch: Von Linktausch ist in den meisten Fällen abzusehen, weil derartige Links von Google mittlerweile frühzeitig ermittelt werden und zur Entwertung führen.
  2. Linkkauf: Wie der Linktausch, ist Linkkauf mittlerweile üblich. Doch übertreiben, sollte man es nie. Es handelt sich lediglich um ergänzende Lösungen, um den Aufbau einer natürlichen Linkstruktur anzukurbeln. Mehr aber auch nicht.

Fazit

Die Offpage-Optimierung darf nicht als kurzfristige Angelegenheit interpretiert werden. Stattdessen erfordert sie kontinuierliche und durchdachte Maßnahmen zum Aufbau einer gesunden Backlinkstruktur. Mit einem erfahrenen Experten ist es möglich riskante Folgen, wie die Google Penalty, zu vermeiden.
Ergänzende Ratschläge zum Thema Onpage-Optimierung hier im Onlineshop-Strategie-Ratgeber.

 

Bild Quelle pixabay.com / PIX1861 (Bild1) – WdnetStudio (Bild2)


Wer schreibt hier

 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!


Anzeige