Im heutigen Artikel geht es um Webhosting, den Speicherplatz im Internet für den eigenen Online-Shop. Neben den klassischen Webspace gibt es aber auch Server, bzw. VServer. Zwei Anbieter nehme ich dafür unter die Lupe.


Webhosting und Server: 1&1 und GreatNet.de

Zwei Anbieter: 1&1 vs. GreatNet.de . Während 1&1 bekannt wie ein bunter Hund ist, kennen Greatnet.de nicht all so viele. Deshalb vergleiche in heute diese Provider mal auf deren Angebot und Preis-, Leistungsverhältnis. Weitere Vergleiche folgen in nächster Zeit.

1&1 Webhosting – Angebot und Übersicht

1&1 bietet auf seine Webseite diverse Angebote – auch für Shop-Betreiber an. E-Shop heißt das Angebot und ab 9,99 EUR sind die Shops erhältlich. Fairerweise muss man sagen, dass dieses Angebot nur 6 Monate gilt. Im Bereich Webhosting sieht es schon besser aus. Ab 6,99 EUR (2,99 für 6 Monate) gibt es dort praktische Angebote. Von den „Do-It-Yourself“-Angeboten bin ich für Online-Shops hingegen nicht überzeugt, da keine Shop-Software integriert ist. Als Firmen-Präsentation ist es OK.

Bleibt also das Webhosting und die E-Shops. Was ist für den eigenen Shop besser geeignet? Dafür sollte man sich überlegen, was man will. Die E-Shops von 1&1 sind natürlich die beste Lösung auf den ersten Blick. Jedoch gibt es drei Angebote. Wie viel Artikel hast Du im Angebot? Bis zu 1000 Artikel und 100 Kategorien passt das „1&1 Perfect Shop“ – Angebot. 1001 – 10.000 Artikel passen in den „1&1 Business Shop“, bis zu 30.000 in den 1&1 Business Pro Shop“. Dieser kostet nach 6 Monaten aber auch 69,99 EUR. Wer also nicht mehr als 1000 Artikel hat, kann durchaus über den „Perfect Shop“ nachdenken. Der Vorteil liegt natürlich darin, dass der Shop aus einen Baukasten besteht und man keine Programmierung hat. Auch Fremd-Firmen wie Web-Designer, Grafiker, … sind nicht nötig. Einfach aus den Vorlagen den Wunsch-Shop erstellen, Artikel einstellen und fertig.

Folgende Funktionen sind nicht enthalten – die Nachteile:

  • Artikel-Referenzen (Cross-Selling), weitere Shop-Artikel vorschlagen
  • Unverbindliche Preisempfehlung anzeigen
  • Grundpreisberechnung. Errechnung von Brutto- und Nettopreisen
  • Artikelverfügbarkeit. Zeigt Ihren Kunden in 5 Stufen wie schnell Artikel verfügbar sind (z.B. kurzfristig, mittelfristig, nicht mehr verfügbar).
  • Artikelverwaltung, Artikelvarianten. Artikel in diversen Größen, Farben etc.
  • Download-Artikel. Digitale Produkte wie E-Books, Bilder, Videos, etc. als Download-Artikel verkaufen
  • Zahlen-, Währungs-, Datumsformat ändern
  • Mengeneinheiten zur Grundpreisberechnung anlegen
  • Mengenrabatte prozentual oder absolut auf Artikelpreis

Das ist nur ein Auszug aus dem Angebot. In den „besseren“ 1&1 Shop sind diese Funktionen vorhanden. Jedoch sind es in meinen Augen wichtige Funktionen, die zu einem Preis von 19,99 / Monat vorhanden sein sollten.

1&1 Webhostig

Wer lieber selbst seine Shop-Software aufsetzen will, wird sich für ein klassischen Webhosting entscheiden. Diese gibt es ab 6,99Webhosting: Der richtige Server für den Shop EUR (aktuell ab 2,99 für die ersten 6 Monate). Empfehlen kann ich da das „1&1 Dual Basic“ Paket. Mit 4 GB Speicher, 4 inkl. Domains und 5 Datenbanken sollte die Shopsoftware prima laufen. Als Domain-Endung kann man zwischen .de, .com, .net, .org, .biz, .info, .name, .eu und .at wählen. Für einen Deutschen Shop empfehlt sich .de, .com und .biz für „Business“. Des weiteren gibt es für diesen Angebot 300 Postfächer (info@shop-url.de) und 300 Subdomains (service.shop-url.de).

Der Vergleich zu GreatNet.de

GreatNet.de ist in Bayern zu Hause. Den Webhoster gibt es schon über 10 Jahre und auch dort gibt es direkt E-Shops zur Auswahl. GreatNet.de hat zei Shops im Angebot: einen mit bis zu 250 Artikel für kleine Online-Shops und bis zu 1000 Artikel für die größeren Shops. Wer mehr Artikel hat, wird bei den Shop-Angeboten nicht fündig. Aber dafür schläg das Preis- Leistungsverhältnis 1&1 um Längen. Für gerade mal 3,90 EUR ist der Basis-Shop mit 250 Artikel erhältlich (bis zu 1000 Artikel für 9,90 EUR). Das Leistungs-Angebot ist bei beiden Shops gleich. Alle Funktionen die man benötigt sind vorhanden. Sogar ein SMS/ MMS – Versand ist möglich.

Webhosting bei GreatNet.de

Auch die Webhosting-Angebote können sich sehen lassen. Ab 3,99 EUR bis zu 19,99 EUR und 1GB bis 8GB sowie 1 Domain bis zu 6 Domains ist fest alles möglich. Aktuell sind einige Tarife im Angebot. Das würde den Rahmen sprengen, einfach mal nachschauen 😉 .

Server und VServer im Vergleich der beiden Anbieter

Als letztes möchte ich noch kurz auf Server, bzw. den Virtuellen Servern (VServer) eingehen. Webhostig allgemein hat den Nachteil, dass man sich eine IP-Adresse mit anderen Teilen muss. Auch wenn es zum Ausfall des Servers kommt, betrifft das viele Websites (auch wenn das nur selten vorkommt). Bis zu 300 Webseiten teilen sich oft ein Webspace, vor allen bei Billig-Anbietern. Ich selbst war bei einen Spanischen Anbieter, und musste meine Shop-Seiten mit XXX-Seiten teilen. Man selbst bekommt das meist gar nicht mit. Aber Google und Co schon und die Suchmaschine sieht das nicht positiv. Bei 1&1 kann das nicht passieren, da im Webhosting-Bereich solche Seiten meines wissens nicht erlaubt sind. Bei GreatNet.de steht hingegen nichts gegenteiliges in den AGBs. Aber auch die Performance kann leiden, bei so vielen Nachbaren. Für mittlere bis großen Shop-Projekte empfehlt sich der Vergleich.

Der Vergleich

1&1 bietet seine VServer für 9,99 EUR/ Monat an, GreatNet.de ab 5,99 EUR. Aber bei Server kommt es auf die Technik an. Hat man nur wenig Speicher oder eine kleine CPU, sollten nicht zu viele Besucher den Shop anschauen 😉 . Min. 1GB Speicher, besser 2GB (2048MB) sollte der VServer schon haben. Bei GreatNet.de kommen von den drei Angeboten nur zwei – eigentlich sogar nur ein Angebot in Frage. bei 161 sind alle VServer technisch auf den besten Stand. Dafür zahlt man dann 19,99 EUR (9,99 in den ersten 3 Monaten) und hat 1024MB RAM und 40 GB (Virtual Server XL).

Mein Fazit

Die Wahl des richtigen Shop-Standorts muss gut überlegt sein. Allgemein sollte man Billig-Anbieter aus dem Ausland nicht wählen, wie ich selbst erfahren musste. Dort teilt man sich das Webspace mit vielen dunklen Gestallten des Webs und zahlt bei Google drauf. Die wichtigste Frage ist eben, greift man auf einer bestehenden Shop-Software zurück oder installiert man selbst – bzw. lässt man sich den Shop einrichten. Es kommt auf die Größe und den Geldbeutel an. letztendlich muss sich diese Frage jeder selbst beantworten.

  • War dieser Artikel hilfreich?
  • Ja   Nein

Wer schreibt hier

 Wer schreibt hier? Mehr über den Autor...


Unterstützung

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen und weiter geholfen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag für die redaktionelle Tätigkeit sehr freuen! Vielen Dank für Ihrer Unterstützung!


Anzeige